5 Aktivitäten im Wald – so macht jeder Spaziergang mehr Spaß

5 Aktivitäten im Wald – so macht jeder Spaziergang mehr Spaß

In meinem Artikel  5 Aktivitäten auf dem Spaziergang hab ich davon geschrieben die Umgebung zu nutzen, heute möchte ich heut zeigen wie wir den Wald nutzen. Es würde mich tierisch freuen, wenn ihr mir auch eure Lieblingsübungen verratet und einen Kommentar hinterlasst. Vielleicht biete ich euch die eine oder andere Anregung – es würde mich freuen und schon geht es los.

  1. Balancieren

In unserem Wald, werden viele Bäume gefällt, bis zum Abtransport, werden sie am Wegesrand gelagert und da fängt der Spaß schon an.

Ich lasse Kylar da unheimlich gerne drüber balancieren, dabei kommt es je nach breite des Stammes auf Geschick und vor allem auch auf das Gleichgewicht an.

 

Zusammen macht Balacieren doch direkt mehr Spaß
Der Hund trainiert dabei seine Koordination und seinen Gleichgewichtssinn. Es ist wirklich spannend mit anzusehen, wie Kylar dabei Fortschritte macht. Als wir angefangen haben, ist er ständig mit den Hinterpfoten abgerutscht, die Koordination war nicht da und er hat schnell aufgegeben.

Mittlerweile machen wir richtige kleine Übungen auf den Baumstämmen, mal ein Platz oder ein Sitz, ein Pfötchen geben und dann und wann wird auch Fuß gelaufen, so dass er den Stamm gar nicht mehr im Blick hat. Er wird so langsam zum kleinen Akrobaten.

Wie haben wir das angestellt?

Eigentlich ganz einfach, ich habe Kylar, mit einem Leckerchen auf den Baumstamm gelockt und bin dann mit dem Leckerchen in der Hand am Baumstamm entlang gegangen, so dass ich ihn hinter mir her ziehen konnte, wie an einer magischen Leckerlieschnur.

König Kylar auf seinem Thron, er ist brav hoch gelaufen und konnte oben auch noch zu einem Platz überredet werden.
Übrigends eigenen sich die Baumstämme auch super als Dummy verstecke, wenn ihr unsere Dummyreihe noch nicht gelesen habt, Teil 1 gibts hier.

  1. Hindernisparcours

So ein kleiner Hindernisparcour ist schnell gebaut und macht auch mächtig Spaß.

Man nehme ein paar Holzer und ein paar Reste von den Baumarbeiten. Wir haben hier häufig ein paar Baumscheiben rum liegen, die sich dann wunderbar zu einem kleinen Parcours legen lassen. Auf dem Foto sehr schön zu sehen, wie ich das genau meine.

Nun kann man mit seinem Hund drüber Hüfen oder drunter durch krabbeln, beim hüpfen mache ich gerne mit und Kylar freut sich immer einen Ast ab wenn ich mit rum renne.

  1. Buddeln

Buddeln ist nun nicht das meister Werk der Beschäftigung, aber wir buddeln einfach gerne.

Da ich häufig mit buddel, hat es sich Kylar so angewöhnt, zwischen meinen Beinen zu buddeln. Da ist er dann voller Elan dabei.

Es wird ein meisterschaftliches Loch ausgehoben, perfekt um Getränke kühlen oder Leckerchen vor dem schmelzen zu bewahren, wobei der Käse immer noch am besten in Kylars Mund verwahrt wird.

Ich wollte schon immer einen roten Husky
Aber buddeln macht uns einfach Glücklich und Müde, wir sind am Ende voller Sand, ich hab ihn in den Stiefeln und Kylar nimmt seinen Sand schön im Fell mit. Es lebe die Sandburg.

Mein Tipp: Wenn euer Hund von sich aus das buddeln beginnt, gebt ihm dabei den Befehl buddeln und bald wird er es auch auf Kommando machen, gerade wenn an ein Zelt auf stellen will mit Heringen ist es wirklich praktisch.

  1. Cavaletti

Schnell ein paar Aste gesammelt und schon hat man ein Cavaletti.

Da Kylar gerne alles niederreißt, konnten wir so schön seine Koordination trainieren.

Unsere Drei Lieblingsübungen:

  1. Der Hund wird am einen Ende der Cavalettireihe abgesetzt und wird dann von dem anderen Ende gerufen, er muss sich in Geduld üben und am besten über die Cavaletti zu einem laufen. So trainiert man auch ins geheim noch ein bisschen den Rückruf. Wie wir den Rückruf trainiert haben könnt ihr im Artikel – das verflixte Thema Rückruf nachlesen.
  2. Anders als in der Übung 1. Läuft man die Cavaletti im Fuß mit dem Hund ab, so konzentriert er sich auf euch und muss seine Umgebung noch im Blick behalten. Es ist wirklich schwierig für den Hund und man sollte diese Übung ruhig langsam arbeiten. So dass sie nicht in Eile hecktisch hinter sich gebracht wird, sondern eurer Begleiter die Möglichkeit hat, den Weg mit euch zu beschreiten. Ist euer Hund so sehr auf euch fokussiert, dass er alles niederreißt, zeigt doch kurz vor dem Cavaletti noch einmal darauf und macht ihn aufmerksam.
  3. Slalom um die Cavaletti, häufig ist beim Slalom kein breiter Gegenstand das Hindernis, hierbei schon, und der Gegenstand ist auch noch Boden nah. Für den Hund eine Leichtigkeit einfach drüber zu steigen, anstatt mit euch gemeinsam einen Slalom ab zu gehen. Häufig tut sich Kylar sehr schwer damit, wenn wir eine Übung einfach mal anders machen, er denkt immer so brav mit, das er meint er wüsste immer was als nächstes kommt. Vielleicht geht es eurem Hund ja auch so, dass er ganz verdutzt guckt – nicht drüber sondern drum her rum.

Es macht wirklich Spaß und ist so schnell gemacht. Im Wald ein paar Aste finden, sollte doch klappen.

  1. Baumstümpfe und Bänke

Wir freuen uns über jeden Baumstumpf und jede Bank, denn das sind tolle Objekte um kleine Übungen zu machen.

Ein paar kleine Übungen sind:

  • Hop, auf das Objekt springen (bitte immer an die Gelenke denken und nicht überstrapazieren)
  • Drunter , unter dem Objekt lang krabbeln, toll für Bänke.
  • Drum, das Objekt umrunden
  • Durch, zwischen der Lehne der Bank und der Sitzfläche, durchsteigen.

so ganz geheuer ist im der Baumstamm noch nicht
Was wir auch sehr gerne machen und was das Vertrauen noch einmal stärkt, ist in Bäume rein zu klettern. Hierbei ist es ganz wichtig das ihr vorher kontrolliert habt, das im Baum nix gefährliches ist. Das euer Hund sich nicht verleten kann. Dann könnt ihr gemeinsam mit eurem Hund die Übung erarbeiten. Solche Aufgaben festigen auch die Bindung, wie Ihr noch die Bindung festigen könnt? Unsere 5 Tipps zur besseren Bindung

So und das war es auch schon wieder, unser 5er Artikel für diese Woche. Wenn ihr nun noch lust habt, zu hören wie andere die Aufmerksamkeit ihrer Hunde bekommen, schaut doch mal bei Steffi und Nelson vorbei. wie aus dem Dahintrotten ein Spaziergang wurde

Wie oben schon geschrieben würde es mich sehr freuen, was ihr so alles macht. Ich wünsche euch eine tolle Woche und genießt das Eis nicht nur allein, auch dafür haben wir ein tolles Hunderezept – Hundeeis im Huf

 

Liebe Grüße und nasse Küsse

 

Eva und Kylar

2 thoughts on “5 Aktivitäten im Wald – so macht jeder Spaziergang mehr Spaß”

  1. Der Artikel ist echt schön und hilfreich 🙂
    Und auch danke für das Erwähnen 🙂
    Liebe Grüße und einen Schlabberer von Nelson,
    Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.