Alm Wanderung mit Hund – das ist zu beachten*

*Dieser Artikel ist in Kooperation mit Hotel Friedlwirth entstanden

Die Berge rufen! Bei mir ist es eher der innere Schweinehund der zum Zugtier mutiert, zwar Rückwärts und Berg ab. Aber Okay.

Stehe ich dann endlich vor dem Endboss, kommt in mir der Konfu Panda raus. – mein alter Feind die Treppe, ach Quatsch. Der Berg. +grins+

Schritt für Schritt erarbeite ich mir mein Ziel und an meiner Seite das Kuma Tier. Mein Rucksack und die wichtigsten Regeln für eine Alm- Wanderung.

Weidetiere – Die Kuh im Wolfspelz

Kuma´s Blick wenn er Kühe sieht ist unbeschreiblich, man sieht ihm förmlich an wie er denkt „was ein komisches Pferd – mit dem stimmt doch irgendwas nicht.“

Er ist Vorsichtig und bleibt auf Distanz und darüber bin ich auch sehr froh. Denn ich kleines Konfu Pandachen kann nicht die Flucht ergreifen. Gerade im Umgang mit den Kühen auf der Alm sollte man einiges beachten, damit es für alle gut ausgeht.

  1. ABSTAND – direkten Kontakt zum Weidetier vermeiden, sollte eine Kuh direkt auf dem Weg stehen, diese großflächig umgehen
  2. Wanderwege möglichst nicht verlassen. Bei Umzäunten Weiden, darauf achten, die Tore wieder fest zu verschließen. NICHT OFFEN STEHEN LASSEN.
  3. Kontakt zu Mutterkühen vermeiden. Den Hund an der kurzen Leine führen, am Besten direkt zwischen den Menschen.
  4. Sollte Unruhe in der Herde aufkommen, die Weide zügig verlassen, den Kühen nicht den Rücken zudrehen
  5. Bei drohendem Angriff einer Kuh, Hund sofort ableinen.
  6. Kühe niemals erschrecken

Im normal Fall wird eine Weide zügig durchquert, die Kühe werden wenig bis kein Interesse daran haben Kontakt auf zu nehmen. Lediglich Mutterkühe möchten Ihre Kälber vor Hunden verteidigen und können zum Angriff über gehen.

Hält man sich an die Regeln, ist eine Alm Wanderung ungefährlich.

Damit du auch alles einpackst was du für die Wanderung benötigst, hab ich dir noch eine kleine Checkliste erstellt.

Das Beste am Wandern ist die herliche Unterkunft

Für unseren wundervollen Kurztrip waren wir zu Gast im Hotel Friedlwirth. Direkt in der Natur, der perfekte Ort um Ruhe zu tanken. Um nach einer anstrengenden Wanderung ab zu schalten, in der Sauna zu entspannen oder auf der Kegelbahn noch einmal über den Tag zu Quatschen.

Direkt am Fluss gelegen hat uns die Unterkunft wirklich begeistert. Die geräumige Ferienwohnung, das leckere Frühstück und die Entspannende Atmosphäre haben uns ein heimisches Gefühl beschert.

Wer noch nicht weis wo es in Urlaub hin gehen soll, der sollte sich diese tolle Unterkunft nicht entgehen lassen.

Und auch das Kuh – Kack Desaster will ich dir nicht vor enthalten.

Das wir alle die Kacke unserer Hunde weg räumen sollten, ist ja eigentlich außer Frage.

Dennoch sehen wir Kacke auf den Bürgersteigen, tretten in die Haufen am Straßenrand und auch auf den Wiesen stappeln sich der Hundekot.

Doch für Kühe kann ein Hundehaufen schwere Folgen haben.

Kälber sterben durch Hundekot

Hunde können den Parasiten „Neospora Caninum“ übertragen. Das unsere Lieblinge davon betroffen sind, ist bei einem Haushund recht unwahrscheinlich, dennoch besteht die Gefahr. Dieser Parasit führt zum Tod des Kalbes, häufig schon im Mutterleib und so zu einer Fehlgeburt.

Zusätzlich kann Hundekot die Heuernte beschädigen, Salmonelen und andere Erreger, werden dann von der Kuh mit aufgenommen, auch dies kann zum Kalbstod führen oder schweren Infektionen bei der Kuh.

Den Hundekot also liegen zu lassen, egal wie ländlich, hoch oben oder weit drausen es ist. IST KEINE OPTION!

Lauft den Slalom um die Kuhfladen, begeister dich an der wunderschönen Aussicht und schnapp dir eine Tüte und sammel das häufchen deines Hundes auf. Genies den Abend bei gutem Essen in einem schönen Hotel und entspanne mit Freunden.

Welches Urlaubsziel habt ihr? Sammelt ihr die Häufchen eurer Begleiter auf? Hattet ihr schon spannende Kuhbegegnungen?

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei