Das verflixte Thema Rückruf – unsere Tipps- wie euer Hund zuverlässig kommt

Das verflixte Thema Rückruf -unsere Tipps- wie euer Hund zuverlässig kommt

Der Hund verschwindet im Gebüsch oder läuft nur etwas weiter vor und man ruft doch der Vierbeiner hat gerade Mittagspause. Die Stimme in seinem Kopf sagt nur „das ist nicht meine Abteilung“ und ähnlich wie im Kaufhaus wird man allein stehen gelassen.

Nun reagieren die Personen völlig unterschiedlich, die einen drehen um – rennen in die Gegengesetze Richtung, teilweise untermalt mit gequicke und wildem Arm gerudere. Schnell um die nächste Ecke und hoffen der Hund kommt nach. Kommt er nicht nach schauen sie leise wie ein verschrecktes Eichhörnchen um die Ecke.

Variante Zwei sind die Aufgeber – diese haben für das nicht kommen immer eine Ausrede „Ach das war ja viel zu Interessant. “ dabei vermitteln Sie den Anschein das es Ihnen auch nix ausmacht.

Oder Variante drei- besagte Person bettelt darum das Hund kommt. „Kommst du bitte, Fred bitte komm, komm hier her Fred, ja fein Fred.“ Ach ne doch nicht Fred dreht doch lieber wieder um. Natürlich gibt es auch noch den Fänger, der probiert seinen Hund durch Nachlaufen und Tricks ein Zu fangen oder wild mit Leckerchen schmeißend.

Ich muss gestehen ich gehörte ganz klar zu fast allen Sorten.

Erst wurde schreiend weg gelaufen, dann sich umgeguckt – Hund nicht da, selbigen mit der freundlichsten Stimme gerufen und an gefangen zu betteln das er kommt, natürlich mit Spezial Effekt in Form eines Leckerliespringbrunnens. Um am Schluss auf zugeben und die passende Ausrede zur Hand zu haben. Da fällt mir doch ein ich könnte mal die Husky Vorurteile bestärken – hier könnt ihr sie nachlesen- das ist die Perfekte Ausrede. “ Das ist ein Husky die kommen nie.“

Und weil das einfach Mega Peinlich ist, hab ich meinen inneren Clown eingesperrt und Kylar dazu überredet doch zu mir zu kommen. Wie ich das genau gemacht hab könnt ihr hier nach lesen.

Rückruf aufbauen im Welpenalter

Als Kylar noch klein war haben wir in abwechselnd gerufen. Mal mein Mann, mal ich, so musste der kleine Knirps zum jeweils anderen laufen. Damals waren wir noch nicht so weit im Denken, das wir dies direkt mit einem Befehl gekoppelt hätten. Wir haben damals nur seinen Namen gerufen und das hat auch wunderbar geklappt.

Am besten man übt es in dem einer ggf den Welpen fest hält und der andere ein paar Meter weiter weg Ihn im Knien, mit ausgebreiten Armen ruft und das sehr freundlich und am besten mit hoher Stimme. Der Kleine sollte dann auf direktem Weg zu einem laufen. Da wird er in Empfang genommen und freudig begrüßt, gestreichelt und wenn man mag mit Leckerchen bestochen.

Im Welpenalter folgen einem die Welpen sehr schön, aber sobald dann die Junghundphase beginnt, kommt auch ein neuer Verkäufer und es ist einfach nicht mehr seine Abteilung.

Bei Kylar wurden mit dem Junghund beginn direkt mehrere neue Abteilungen aufgeschmissen, unteranderem Jagdinstinkt.

Top das fehlte zu unserem Glück noch, aber war ja auch nicht anders zu erwarten.

Das bedeutete für uns Schleppleinen Training.

So haben wir die Schleppleine für das Rückruftraining eingesetzt

Wir haben uns damals für eine Schleppleine von 10m entschieden, so hatte er 10m vor uns und 10m hinter uns zur freien Verfügung. Ihr könnt mir glauben, eurer eingerostetes Seilchen spring Rohmaterial aus Kindertagen wird sich schnell wieder aufleben lassen.

Denn es funktioniert wie folgt. Der Hund ist absolut immer an der Leine, entweder an der Schleppleine oder an der kurzen Leine. Läuft der Hund nun nach vorne, so ruft Ihr ihn zu euch mit dem Befehl den ihr gerne hättet, bei uns ist es HIER sehr originell – ich weiß. Ihr könntet auch Würstchen rufen, fände ich eine tolle Alternative und lockt bestimmt auch den einen oder anderen Menschen an. Dreht euer Hund nicht um, nehmt ihr die Schleppleine und angelt Ihn euch. Er soll lernen, dass immer wenn ihr Hier ruft, er keine Wahl hat und zu euch kommen muss. Kommt er ohne dass Ihr ziehen müsst, feiert Ihr eine Party.

Egal wo Kylar war, da war auch die Schleppleine, zu wem führt wohl das andere Ende?
Kylar hatte den Dreh ganz schnell raus, sobald einer Hier gesagt hatte, drehte er sich mit einem freudigen Hüpfer um und rannte auf einen zu. Diese Übung steigert Ihr dann immer mehr, erst bei kleiner Ablenkung und später auch wenn er andere Hunde sieht oder sich in unmittelbarer Umgebung zu Ihnen aufhält.

Wichtig bei dem Training mit der Schleppleine, ruft nicht wenn die Leine schon stramm gespannt ist, dann würde der Hund nur lernen, dass er bei stramm gezogener Leine gerufen wird. Ihr wollt aber diesen Wiederstand abbauen.

Läuft diese Übung super ohne ziehen und hat sich gefestigt, so könnt Ihr es ohne Schleppleine probieren. Bei manchen Hunden ist es Übrigends wichtig die Schleppleine langsam abzubauen. Sprich jede Woche die Leine um einen Meter kürzer schneiden, so dass sich das Gewicht langsam verringert.

Training ohne Schleppleine

Nun ruft Ihr euren Hund wenn, die Schleppleine nicht mehr da ist und ihr keinen Einfluss direkt auf Ihn habt. Ihr erntet nun was ihr geübt habt. Macht es zuerst an einem Ort der für euren Hund uninteressant ist, so dass euer Ruf das interessanteste ist. Dann steigert Ihr wieder die Ablenkungen langsam.

Wichtig. Ruft euren Hund nicht aus Situationen von denen Ihr wisst dass sie niemals funktionieren werden. Er lernt nur wieder dass er ohne Schleppleine alles machen kann. Falls dieser Aufbau nicht klappt ohne Leine, wart Ihr zu ungeduldig mit der Schleppleine und habt zu früh die Leine abgemacht. Das bedeutet wieder ran an die Aufgabe und Leine dran. Hat sich einmal das Training gefestigt, so wird er auch in schwierigen Situationen kommen die Ihr früher für unmöglich gehalten hättet. Zum Beispiel aus einem Wilden Spiel heraus.

Ob der Rückruf auch bei Wild in der Umgebung etc. funktioniert hängt auch stark vom Hund ab.

Den Rückruf ausbauen

Eine Möglichkeit ist, dem Hund zu zeigen das man möchte, das er sich direkt neben einen setz oder vor einen Vorsitz.

Wir lassen Kylar gerade Vorsitzen, da es sich auch gut bei der Dummyarbeit macht. Hierzu wird der Hund gelobt wenn er auf das Hier kommt und gebt ihm direkt im Anschluss den Befehl für das Sitz an der Position wo man Ihn gerne hätte. Entweder, zieht man Ihn mit einem Leckerchen neben das Bein oder man hält das Leckerchen vor den Bauch und zieht den Hund somit in eine Position direkt vor einem.

Wir kombinieren im täglichen Alltag eigentlich alles ein bisschen durch. Trotzdem finde ich dass man seinen Hund nicht ständig unnötig Rufen sollte. Wenn mich mein Mann ständig rufen würde nur um zu gucken ob ich auch komme, würde ich spätestens beim 3-mal ausrasten oder einfach nicht mehr kommen.

Ein kleiner Gedanke noch zum Schluss, der Rückruf muss nicht unbedingt gerufen werden, auch mit einer Pfeife lässt er sich prima Trainieren.

Wenn ich das Thema Hundepfeife gerne mal hättet, so hinterlasst doch einen Kommentar.

 

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kylar

13 thoughts on “Das verflixte Thema Rückruf – unsere Tipps- wie euer Hund zuverlässig kommt”

  1. Hallo Eva,
    ich lese immer wieder deine Beiträge und finde sie mehr wie hilfreich. Trotz Hunde erfahrungsgemäß bin ich derzeit mit der Erziehung eines kleines 3 jährigen Terriermischling an meinen Grenzen angekommen. Nun werde ich jeden Tag einen kleinen Schritt mit deiner Hilfe machen und bin zuversichtlicher als vorher.

    Liebe Grüße sendet Regine mit Paula und Mogli

    1. Liebe Regine,
      Das freut mich sehr zu hören. Ich hoffe ihr kommt an euer Ziel und es würde mich sehr freuen zu hören wie es euch ergeht. Wie ihr euch entwickelt und wo es manchmal hackt. Gerne auch über das Kontaktformular wenn du das hier nicht breit treten magst.

      Liebe Grüße an die Rabauken

  2. Liebe Eva
    Ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und finde sie sehr hilfreich. Ich habe allerdings noch eine Frage. Wir haben einen 7 Monate alten Kurzhaarcollie, der oft ohne Leine läuft und wenn wir alleine sind auch super hört. Allerdings muss ich immer aufpassen, dass nicht irgendwo ein anderer Hund ist. Wenn er ihn entdeckt hat rufe ich Stopp und er bleibt auch stehen, aber bevor ich ihn erreiche, um die Leine anzulegen, zack weg ist er. Nun meine Frage wie verhalte ich mich richtig. Soll ich ihn rufen, mich dann umdrehen und weggehen, in der Hoffnung er kommt dann oder soll ich in das Spiel eingreifen, ihn anleiten und als „Strafe“ das Spiel beenden. Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen, dass man völlig durcheinander kommt. Ich finde es ja toll wenn er mit anderen Hunden sich austoben kann, aber manchmal läuft er auch noch fröhlich mit dem anderen Hundebesitzer mit und ich stehe dann da und denke, ok was mache ich jetzt, weil hinterherlaufen und ihn einsammeln soll man ja eigentlich auch nicht. Puh. Für eine Antwort wäre ich dir sehr dankbar. Lieben Gruß Sabrina

  3. Hallo,
    Ich habe folgendes problem;wenn due schleppleine dran ist klappt es wunderbar wie als wäre es vollkommen quarsch das zu trainieren. Wenn ich dann ohne schleppleine trainiere klappt es immer nur so wie der laune hat. Ich verzweifel daran wirklich vilt hast du einen tipp für mich.

    Lg

    1. Das hört sich danach an das die Schleppleine nicht richtig abgebaut wurde. Der Hund weiß ja das nichts dran hängt. Es fehlt Gewicht und Zug. Also kann er ganz genau unterscheiden ob du gerade wirklich was zu sagen hast oder ob es ein blöff ist. Normalerweise lässt man die Schleppleine so lange dran bis es 100% funktioniert und dann wird sie wochenweise gekürzt. Zwischen 0,5m -1m so verliert sie langsam an Gewicht. Das macht man so lange bis sie tatsächlich nur noch wenige cm lang ist und der Hund lässt das Gewicht so langsam ausschleichen. Was zu folge hat das er das nicht mit bekommt das er nun ohne Leine läuft. Ist zwar mühsam aber damit funktioniert es. Du darfst nur nicht zwischen drin. Wieder einmal mit und einmal ohne mache.

  4. Hallo Eva,
    Habe seit 6 Monaten, einen liebenswerten Herzensklauler aus dem Tierheim, Border Aussi noch was Mix, 7 Jahre aus Südfrankreich.
    Haben viele Probleme da das Seelchen noch heilt…
    Viele offene Baustellen aber Dank deinen Tips bin ich sicher das auch wir es irgandwann schaffen.
    Schreib mal etwas zum Ermutigung der Zweibeiner am anderen Ende der Leine.
    Lieben Gruß
    Urte und (mon Amour) Pitou

  5. Hallo Eva,

    Danke für deinen tollen Blog!

    Verstehe ich das richtig?
    Wenn der Hund mit Schleppleine immer kommt, ohne Probleme, fange ich an die Leine zu kürzen, nehme sie aber nicht mehr in die Hand?
    Weil ansonsten es ja keine Entfernung zum Hund mehr geben würde die Leine ist ja irgendwann 5m, 3m usw.

    Gruß
    Martin

    1. Hallo Martin,
      ja genau so, wenn man dann bei 9 Metern merkt es klappt doch noch nicht, dann hat man die ja schnell wieder in der Hand und so ein Meter macht dann ja wenig aus. Mit jedem Meter den du allerdings erfolgreich Abschneiden kannst, wächst auch dein Vertrauen udn es festigt sich ja weiter, zur not kann man immer noch auf die Leine springen.

      Ich hoffe das hat dir etwas geholfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.