Dreht Mobbern den Rücken zu! -auch Hunde Mobben-

Dreht Mobbern den Rücken zu!

Die Liebe Romy von irgendwasabgespielt hat zur Blogparade gehen Mobber aufgerufen, ich finde das ist ein mutiger Schritt und geht nicht nur die nicht Hundeblogger was an.

Sie möchte dass wir uns stark gegen Mobber machen und da sind wir natürlich dabei. Mobber werden einfach nicht Geduldet in meiner Umgebung. Früher war ich zu Schwach um das zu unterbinden, heute hab ich das Rückrad und das Selbstbewusst sein um mich gegen Mobber zu stellen.

Denn ich weiß ich bin nicht Perfekt und ich bin Angreifbar. Na und!

Ich bin nicht 90 – 60 – 90, tue mich mit Fremdsprachen schwer, bin Legasthenikern und bin schon allein von meinem Charakter eine durch geknallte Nudel. Trotzdem trage ich Leggins und spreche Englisch mit Händen und Füßen, habe wenig Freunde, dafür aber echte und weiß ganz genau was ich will. Hüpfe durch das Hohe Gras und kugel mich wie ein dickes Nilpferd mit dem Hund über den Boden.

Wer mich Angreifen will wird was finden und es wird mich treffen aber ich werde stark sein und mich nicht unter kriegen lassen, denn ich habe den perfekten Mann der hinter mir steht, tolle Freunde und Familie die an mich glauben und genau das sollten wir allen Mobbinopfern geben.


In der Schulzeit war ich eine der Außenseiterinnen, trotzdem recht beliebt, kannte viele, kam mit jedem klar und mein loses Mundwerk kam gut an.  In der Ausbildung änderte sich das schlagartig. In der Ausbildungsklasse war ich immer noch beliebt aber in den Betrieb wollte ich nicht, meine Chefin, haute einen Spruch nach dem anderen raus und dann kam der Oberknaller. In jeder Schublade landete ein Taschenrechner. Weil ich nicht Kopfrechnen könne. Was hatte Sie nicht verstanden? Ich bin Legasthenikerin ich kann nicht schreiben und lesen, wenn man es mal überspitz da stellen will. Aber Rechnen ist mein Steckenpferdchen. Dann wurde ich den anderen Filialen als die Legasthenikerin vorgestellt. Es wurde offen am Telefon über einen geläster obwohl man quasi neben Ihr stand. Der Druck wurde unerträglich. In der Pause saß ich oft auf dem Kinderspielplatz und heulte mir die Seele aus dem Leib.

Nach der Ausbildung hab ich das Unternehmen ihretwegen verlassen, bin allerding Jahre später zurück gekehrt, sogar wieder in Ihre Filiale und konnte mich gegen sie Behaupten, habe gesehen was Sie mit der neuen Auszubilden gemacht hat und habe dieses Mal eingegriffen. Das hätte ich mir damals auch von meinen Kollegen gewünscht. Als ausgereifte Person, die Ihren Marktwert kannte und nicht mehr das unterste Glied war, konnte ich mich gegen Sie behaupten und das hat mich stark gemacht.

Und was musste ich erkennen? Unser Hund ist ein Mobber.

Kylar hat sich das falsche Frauchen ausgesucht, er fing in der Pubertät an, andere Hunde zu mobben.

Woran erkennt man Mobbing bei Hunden?

 

Bei Kylar gibt es zwei Arten, er unter scheidet zwischen großen und kleinen Hunden. Bei Kleinen Hunden ist es deutlich schwieriger zu erkennen als bei Großen.

Bei großen Hunden, geht es meist um Ressourcen, er nimmt einem unsicheren Hund, der sich durch Zähne zeigen Abstand fordert, einfach den Ball weg, denn er weiß genau, das ist nur heiße Luft.  So ist es dazu gekommen, das die Dame ihm die Grenzen mit einem Scheinangriff aufzeigen wollte, Ende vom Lied war unser 1 Jahr alter Rüde hat die schwere 6 Jahre alte Hündin aufs Kreuz gelegt. Da war selbst die Hundetrainerin kurz schockiert.

Bei kleinen Hunden, läuft das ganze anders. Er hetzt Sie. Für viele Hundehalter sieht das aus wie ein Spiel. Aber der Unterschied zu einem Spiel ist, das man sich abwechselnd Jagt. Hier ist es allerdings nicht so. Er jagt Sie permanent und sie fangen an ihm Grenzen zu zeigen, dabei bleibt er ganz ruhig und der Besitzer, schreit meist seinen Hund an, das unserer ja nix tut.  Er weiß genau wie es geht.

Und so eben nicht.

Welche Anzeichen zeigt euer Hund wenn er gemobbt wird?

Der gemobbte Hund zeigt meist ein demütiges Verhalten, eingezogene Rute, winseln, Schutz suchend. Wird er nicht in Ruhe gelassen, kann auch schon mal Zähne gezeigt werden.

Noch deutlicher sieht man es meist dem Mobber an, er ist meist wie der Schulrüppel, total überdreht, rempelt gerne, geht in den Körperkontakt, ist unhöflich in seinem hündischen Verhalten.

Genauso wenig wie ich es bei Menschen dulde, dulde ich es auch nicht bei Hunden. Kylar durfte nicht mit kleinen Hunden spielen, bis er es gerafft hatte. Mittlerweile spielt er ausgelassen mit den Kleinen, lässt sich jagen und schmeißt sich mit ihnen auf den Boden und wälzt sich im Gras. Fällt er in alte Verhaltensmuster, reicht ein NA und er weiß das ich gleich ganz schön Böse werde, dann wird direkt ein anderer Weg eingeschlagen und anders getobt. Anderen Hunden wird der Ball nicht mehr weg genommen und ich dulde es auch nicht das er sich vor anderen Hunden groß macht und auf dicke Hose macht.


Wir haben so einen sehr sozialverträglichen Hund, der genau weiß was Respekt vor andern Lebewesen ist. Und wenn ich das bei meinem Hund in den Kopf bekomme, was muss ich tun um es bei den Menschen in den Kopf zu bekommen?

Lasst Mobbern keine Plattform, dreht euch von den Mobbern ab, zeigt dem gemobbten eure Hilfe und stellt euch gegen Unrecht. Zeigt notfalls Menschen an, habt Zivilcourage, denn für eure Hunde setzt ihr euch doch auch ein.  Arschbacken zusammen kneifen und ich verspreche euch, eine Freundin habt Ihr immer hinter euch. –MICH-

 

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kylar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.