Midoggy Blogparade – Gassigehen – So findet euer Hund es wieder spannend

Gassigehen – So findet euer Hund es wieder spannend

Oh daran haben wir mit Kylar gefühlt täglich gearbeitet, wir wollten sein Mittelpunkt sein und das war ausschlaggebend für das Antijagdtraining.

Und nun stehen wir mit einem kleinen Wurm ganz am Anfang der Geschichte. Jeder Spaziergang ist so spannend, ein Grashalm bewegt sich WOW.

Die Aufmerksamkeit zu bekommen ist gar nicht so einfach, aber wir haben das doch schon mal hin bekommen, aber wie war das noch gleich. Damals hab ich das in einem Artikel zusammen gefasst und muss gestehen, ich sollte ihn wohl selber nochmal lesen. Heute kommt mir alles so fremd vor. Es ist ja nicht so als wüsste ich es nicht besser aber er ist doch sooo niedlich und zack schleichen sich Kleinigkeiten ein, die man dem ersten Hund nicht durchgehen gelassen hat.

Aber zurück zum Thema, wir haben es momentan leicht. Wie findet mein Hund den Spaziergang spannend? Ganz einfach erst ist ein Welpe und interessiert sich für einfach alle. Muss ich was tun damit mein Hund den Spaziergang spannend findet. Jop raus gehen und damit war es das auch schon. Da stellt sich mir viel eher die Frage, wie findet mich mein Hund spannender? Ich will ja nicht neben ihm her trotten und hoffen irgendwann einen Blick von ihm zu kassieren.

Also ran an die Arbeit. Übrigends Käsepartys sind out. Leberwurst ist der Stoff nach dem das Herzchen schreit. Also gut, wir schmeißen also Leberwurstpartys und haben ein Tubenkind. So weit so gut. Nur mit der Tube wedeln reicht allerdings auch nicht aus.

Kennt ihr noch die Bücher wo man der roten Schnur gefolgt ist? Nehmt hier die Gelbe und ihr finden den kleinen Kuma

Also was kann man mit einem Welpen auf einem Spaziergang machen?

  1. Gemeinsam die Welt erkunden

Ein Welpe ist in vielen Dingen Neugieriger als ein älterer Hund, also erkunden wir jeden noch so tollen Grashalm mit ihm, begleiten ihn zu Orten, die er Interessant findet, aber auch beängstigend. Gemeinsam überwinden wir seine Angst und man merkt wie das Vertrauen immer mehr wächst und manchmal scheißen wir uns gemeinsam ins Hemd, wenn mitten in der Nacht eine Birne vom Baum fällt. Aber auch das macht gemeinsam Spaß.

  1. Spielen

Das sollte niemals aufhören, mit Kylar gehörte es zur Tagesordnung und auch der kleine Mann entdeckt es so langsam für sich. Es wird wild vor einem her gehüpft und an verschiedenen Gegenständen gezogen. Spielaufforderungen werden dankend angenommen und zwar auf beiden Seiten, es hat nichts mit Dominanz zu tun wer es macht.

  1. Pausen

So ein kleiner Knirps braucht Pausen, wir nutzen diesen Moment um einfach mal zu kuscheln. Zusammen im Gras liegen macht einfach mehr Spaß. Lass dir den Bauchkraulen und du verstehst deinen Hund.

 4.Aufgaben

Egal wie alt unser Hund war, er hat immer eine Aufgabe bekommen, ob es nur ein kleiner Trick ist, das Rückruftraining oder eine spannende Dummy suche. Aufgaben gehören dazu. Wenn ein Mensch keine Aufgabe im Leben hat, fehlt ihm die Perspektive für mehr. Bei Hunden ist es nicht anders. Man sieht es Ihnen regelrecht an, dass Sie sich freuen auch was zu leisten.

 

Also was macht einen Spaziergang wieder interessant? Das mit einander, doch genau das, muss auch gelernt werden. Erwartet nicht von euren Hunden, dass wenn Ihr Wochen, Monate, Jahre neben Ihnen her gelaufen seid, das sie auf einmal Interesse an euch zeigen nur weil Ihr das tut. Aufmerksamkeit und Vertrauen muss man sich verdienen, also viel Spaß bei euren Spaziergängen und erkundet gemeinsam Mäuselöcher, Baumstämme, Pfützen und chillt auf der Wiese, wälzt euch im Dreck, genießt das Leben, denn es kann viel zu kurz sein.

Was macht Ihr auf euren Spaziergängen? Freue mich auf Anregungen.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

2 thoughts on “Midoggy Blogparade – Gassigehen – So findet euer Hund es wieder spannend”

  1. Wir entschleunigen beim spazieren gehen seit einigen wochen sehr viel. Das haben wir als odin klein war viel zu wenig gemacht. Und dabei hätte gerade er es dringend gebraucht. Wir sitzen einfach gemeinsam auf einer bank oder im gras und beobachten gemeinsam kühe, wolken oder den fluss. Anfangs fiel ihm das sehr schwer und er hat sehr lange gebraucht um sich zu entspannen. Inzwischen fällt es ihm schon viel leichter und mit dem zweiten welpen werde ich das sicher von anfang an machen.
    Liebe grüße,
    Julia und odin

    1. Ja das ist super. Wir machen das gerne an Parkbänken so lernt er direkt auch mal ruhig unter einer Bank zu liegen und es ist sehr hilfreich wenn man mal essen gehen mag und der Hund draußen schon Ruhe gelernt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.