[Midoggy Parade] Hund allein daheim – wie klappt´s?

Midoggy Parade Hund allein daheim – wie klappt´s?

Kylar lernt wirklich schnell, das war uns am Anfang, mit dem ersten Hund gar nicht so bewusst. Für uns war es normal – dann irgendwann trafen wir eine Bekannte, Sie war total stolz, das ihre Boxerhündin, nach einer Woche Pfötchen geben konnte. Ich stand da und habe mich mit ihr gefreut, sie grinste wie ein Honigkuchenpferdchen. Doch in diesem Moment ist mir etwas klar geworden – etwas entscheidendes- Kylar ist nicht dumm, er konnte Pfötchen geben schon nach 10 Minuten Beidseits- Alles was Kylar tut, verfolgt einen Plan.-

Hunde können logische Rückschlüsse ziehen, das ist vielen nicht bewusst und es ist sogar sehr selten im Tierreich, aber sie können es und Kylar ist darin ein Meister. So kam es zu unserem Dilemma mit dem allein bleiben.

In der letzen midoggy Parade Hund und Job wie klappt das hab ich euch erzählt wie wir Hund und Job gemeistert haben. Doch wie es eigentlich dazu kam, ja das war Kylar ganz allein und vielleicht mein Gen als Übermutti.

Kylar das erste mal allein im Auto

Wir haben mit unserem Welpen das allein sein schön vorbildlich Trainiert, haben es langsam aufgebaut und erst schrittweise verlängert. In meinem Artikel wie lernt mein Hund allein zu bleiben hab ich das noch einmal genauer erklärt – mit einem kleinen Geheimtipp.

Doch es hat sich eine Falle eingeschlichen, die Fehlende Rutine. Allein bleiben hab ich einfach unterschätz, ich wusste das es für den Hund eine Lernphase gibt, aber es ist wie bei jedem Trick, macht man ihn eine Zeitlang nicht, so kann es der Hund auch nicht verinnerlichen.

Da durch das Kylar, in der Woche meist beim Hundesitter war, wurde er nur selten allein gelassen, vielleicht mal kurz zum Einkaufen, aber mehr auch nicht. Warum auch, sollte ich meinen Hund absichtlich am Wochenende allein lassen, wenn das doch unsere Hauptzeit zusammen ist. Und schon hatten wir das Dilemma, alles was wir mühsam in unserem Urlaub aufgebaut haben, hab ich dann durch fehlende Konsequenz eingerissen.

Da wir in einem Mehrfamilienhaus wohnen, hat Kylar schnell gelernt, wann man einen Muck von sich geben darf und wann nicht. Dieser schlaue Hund, hat also genau gewusst, wann ich ein Winseln ignoriere und wann ich im Zugzwang bin und er seinen Willen bekommt.

Der Drecksack bekommt seinen Willen

So ergab es sich eines Morgens, sprich 6:30 verließ ich nach einem Spaziergang das Haus und hörte meinen Hund ein wunderschönes Wolfsgeheul anstimmen. Dieser Drecksack, er hatte nicht mal gewartet bis ich wirklich weg war, er wusste es gibt ärger und den bekam er auch, aber seinen Willen, mit zu dürfen, leider auch. Ich konnte es mir nicht leisten, ihn die paar Stunden allein zu lassen, wenn er alle wach machen würde.

Und da standen wir nun, er wusste wie der Hase läuft. Was sollten wir nun tun, der nächste Urlaub, nicht in Aussicht, um ein Training bei einer angemessenen Zeit durch zu führen.

Wir machten nicht Schlank im Schlaf sondern training im Schlaf

Wir trainierten im Schlaf, es hört sich wirklich dumm an, aber Kylar durfte immer vor unserer Schlafzimmertür schlafen, er hatte immer im Blick ob wir da sind oder nicht und damit war nun Schluss. Er schlief nun im Wohnzimmer, ohne uns.
So verbrachte er mehre Stunden alleine, er lernte sich zu entspannen, ohne unsere Nähe. Merkte das wir nicht ständig kommen, wenn er jammert und entspannt sich jetzt auch im Wohnzimmer, wenn wir mal die Wohnung verlassen. Am Anfang haben, wir im Bett leise Hörbuch gehört und ihn nach einer Stunde wieder bei uns liegen lassen, das haben wir dann gestreckt. Auch hierbei haben wir uns immer mehr gesteigert. Teilweise hab ich ihn Nachts aus dem Wohnzimmer gelassen und so haben wir es dann ausgedehnt. Raus kam er immer dann, wenn er ruhig war und nicht vor der Tür gegammelt hat.

Wir haben es damals so gemacht, weil wir es als Trainingsauffrischung gesehen haben, Kylar kannte das allein bleiben schon  und ich würde es nie mit einem Welpen so trainieren. Es hat auf uns gepasst, trotzdem glaube ich nicht daran, das es gut ist, es bei jedem Hund nachzumachen. Jeder sollte seinen Hund gesund einschätzen und ein Hund mit wirklicher Trennungsangst ist für so etwas nicht geeignet.

Kylar das erste mal allein, wärend Frauchen einkaufen ist, das Schweineohr schmeckt

Oh mein Mamaherz brach echt in zwei. Wie sehr liebe ich das doch, morgens früh mit einem Gottesgruß und allen vier Pfoten Richtung Himmel begrüßt zu werden und nun waren da nur die nackten Fliesen.

Natürlich probierte es Kylar mit allen Mitteln, der stimmlichen Lage meine Aufmerksamkeit zu bekommen, nix da ich blieb hart, aber auch nur weil mein Mann mich im Bett fest gehalten hat. (Lügen haben ja bekanntlich kurze Beine und da meine eh nicht solang geraten sind, kann ich mir Lügen gar nicht leisten. Kylar wäre heute noch ein verzogener Hund ohne meinen Mann)

Nun ist es so, dass Kylar wieder im Flur schlafen darf, aber eben auch alleine bleiben kann und mich da nicht mehr herausfordert. Einzellene Nächte verbringt er trotzdem ohne murren und knurren im Wohnzimmer, denn was haben wir gelernt, fehlende Rutine kann alles wieder einreißen.

Trotzdem muss das unser kleiner Mann nicht. Er darf mit auf die Arbeit und auch so gehört er einfach fest zu unserem Alltag. Ich habe immer noch ein flaues Gefühl wenn wir mal ins Kino möchten, aber eigentlich muss ich nur mal über meinen Schatten springen, denn wir sind mit einem sehr unkomplizierten Hund gesegnet, der all unsere spontan Trips mit macht, mit uns spontane Übernachtungen im Hotel verbringt und die Horrornacht mit uns übersteht, jede noch so lange Autofahrt mit uns aushält und uns kaum einschränkt, wenn ich da nicht immer Übermami wäre.

Also wie klappt es mit dem allein sein, Kylar kann es gut – nur das Frauchen ist zu dumm dafür.

Liebe Grüße und nasse Küsse

 

Eva und Kylar

4 thoughts on “[Midoggy Parade] Hund allein daheim – wie klappt´s?”

  1. Hi, ich bin neu Hier.
    Wir haben uns Anfang letztes Jahr für einen Labrador entschieden, da wie man uns sagte er ein perfekter Familien Hund ist. Er ist auf der einen Seite ein sehr intelligenter Hund und auf der anderen Seite Dumm wie Stein. Sorry.
    Was ich damit meine, er lernt unheimlich schnell Tricks. Aber auf der anderen Seite ist er nicht lernfähig bei alltäglichen Dingen.
    Also zunächst mal, er war 9 Wochen alt als wir ihn bekommen haben. Heute ist er 15 Monate alt. Er hat noch nie etwas kaputt gemacht und bleibt auch ohne Probleme über mehrere Stunden alleine zu Hause. Zu Beginn hatten wir Angst und haben uns deswegen eine Überwachungskamera gekauft um im Notfall sofort zu reagieren. Aber wie gesagt, es ist und war nie ein Problem.
    Das schlimme ist wenn wir oder ich zuhause bin. Es spielt keine Rolle ob ich gerade über ne Stunde mit ihm draußen war. Sindwir zu Hause, möchte er raus…raus auf die Terasse, raus in den Garten, raus vor das Haus usw…Hauptsache raus. Und das fordert er mit einem extrem nervigen Wimmern das dann wenn man ihn nicht folge leistet zu einem heulen wie eine Hyäne wird. Und jetzt kommt’s, lass ich ihn raus möchte er unbedingt das ich bei ihm bleibe. Aber nicht das er sich mit mir beschäftigt, nein, er möchte nur nicht alleine sein. Wenn ich rein gehe rennt er hinter mir her und heult. Lass ich ihn draußen sitzt er an der Tüt und heult. Nimm ich ihn mit rein wimmert und heut er drinnen.
    Wir haben ihn eigentlich geholt(ist nicht unser erster Hund) weil wir wirklich gernespazier3n gehen, auch gerne in Parks oder nur mal am Rheinufer. Aber er macht es uns echt unmöglich entspannt zu gehen. Denn sieht er andere Hunde, flippt er aus weil er spielen will, bleiben wir wo stehen flippt er aus weil wir stehen bleiben, setzten wir uns wo hin heult er weil er weiter will. Geht jemand aus unserer Familie heult er diesem hinterher. Die Kinder (oder sonst wer) darf von uns weg sonst heut er. Im Park darf niemand spielen ( egal ob Fußball, inliner, Handball, fangen, Basketball, Tennis, Scooter) sonst heult er weil er hin will um mit zu spielen. Wenn wir die Schwiegermama oder egal wenn auch immer besuchen freut er sich ein Loch in Bauch…aber will dann auch schnell wieder gehen was er uns mit dem durchgehenden Wimmern sagen will.

    Bitte helft mir. Was können wir tun?
    Und glaubt mir, er bekommt genug Auslauf um seine Energie abzubauen.
    So können wir keinen Urlaub machen, niemand besuchen gehen. Ihn nicht mit in Parks nehmen. Ich bin verzweifelt. Meine Kinder und meine Frau lieben ihn unendlich.

    1. Huhu, toll das du uns schreibst und ich probiere dir auf den richtigen Weg zu helfen, doch eine komplette Lösung kann ich dir nicht bieten.
      So wie es aussieht hat er gelernt das er mit Jammern seinen Willen bekommt und ich kenne das, hab ich immer wieder Angst das meine Nachbarn sich gestört fühlen. Doch ihr müsst das nun durchziehen, wenn er jammert bekommt er seinen willen nicht mehr. Schickt ihn dann auf seinen Platz. Vermutlich ist er sehr schnell sehr eregt und kann die ganzen Eindrücke schlecht verarbeiten. Auch hier ist es sehr sinnvoll das mit dem Platz ein zuführen. Denn ein Hund sollte 18-22 Stunden am Tag schlafen. Schau mal wie viel schlaf dein Hund wirklich hat, oft ist es deutlich zu wenig und das macht sie so quängelig. Zusätzlich schein er eine große Erwartungshaltung zu haben, er erwarte immer wieder etwas von euch und kontrolliert euer Umfeld, das kann aus unsicherheit entstehen oder eben weil er meint ihr bekommt es nicht alleine hin. So oder so fehlt ihm eine klare Führung. Wir können gerne die ganzen Themen zusammen besprechen und mal schauen was Ich ändern würde. ob das dann für euch passt, das müsst ihr ganz alleine entscheiden. Ein guter Hundetrainer wäre auch eine sehr gute Option. Wenn du Hilfe möchtest schreib mir einfach über das Kontaktformular eine Email. Ein telefonat wäre bestimmt Hilfreich und vielleicht euer Wohnort, dann kann man sich ja vielleicht sogar treffen. Ich freue mich drauf. Mein tipp setzt klarere Regeln, zu erst zuhause, und dann übertrag diese nach drausen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.