[miDoggy Parade] Hund und Job – Wie klappt das?

Hund und Job – wie klappt das?

Ja irgendwie hatten wir uns das alles ganz anders vorgestellt, aber es kommt ja immer anders als man denkt.
Unsere Vorstellung war es das unser kleiner schnell lernen würde allein zu bleiben, er dann an den Tagen wo ich halb Tags Arbeite zu Hause bleibt und an meinen Vollzeit Tagen, sollte er mit auf Arbeit bei meinem Mann.
So viel zur Theorie.

Da ich zwei Wochen Urlaub hatte als er eingezogen ist. Blieb er zwar immer ein bisschen alleine aber er würde nie die 5 Stunden schaffen. Aber das war uns selber bewusst, der Plan war das er es nach dem Sommer Urlaub drauf hat.

Also hatten wir einen Hundesitter, für den Anfang. Da brachte ich ihn vor der Arbeit hin und holte ihn danach wieder ab.

Schnell merkte man aber das da Anweisungen nur halbherzig umgesetzt wurden. Unser Welpe immer neue Flausen im Kopf hatte und da zum Beispiel der Hund motiviert wurde, an den Pflegern hoch zu springen. Trotzdem fanden wir es auch klasse das er da war. Er lernte kleine und große Hunde kennen, sich mit verschiedenen Rassen auseinander zu setzen und wurde sozial super gefördert.
Auch nach dem Sommer Urlaub. Wurde das ganze nicht wirklich besser und die Arbeitssituation bei meinem Mann hatte sich geändert. Der Hund konnte nicht mehr mit auf die Arbeit.

Super nun konnte er halb Tags allein bleiben und Vollzeit ging er dann schön zum Sitter.
Doch ein Husky ist nicht blöd, schnell hatte er die Wochentage raus an denen er alleine bleiben sollte und fing nun an im schönsten Wolfsgesang auf sich aufmerksam zu machen.

Meine Nerven lagen blank. Die dumme Nuss wollte lieber zum Hundesitter und setzte das mit aller Macht durch.

In einem Mehrfamilienhaus war das Geheul um 6 Uhr in der Früh mehr als beliebt und um nicht den ganzen Unmut auf mich zu ziehen. Haben wir Kylar wieder zum Sitter gebracht. Falsch, Falsch, Falsch ich weiß und schon bahnten sich neue Veränderungen an.

Wärend Herrchen Arbeit macht Hund Schlafyoga
Wieder eine Arbeitsveränderung und mein Mann konnte im Homeoffice arbeiten, super für Kylar und die Flausen die der Sitter ihm beigebracht hat, konnte mein Mann so super wieder raus arbeiten.
Bei uns ist momentan vieles im Umbruch und eine Sache die ich gelernt habe ist, wenn man wartet bis der perfekte Moment kommt, wird man irgendwann merken, das dieser niemals kommt.
Auch jetzt stehen wieder neue Veränderungen an und Kylar wird wohl ein Bürohund werden. Ich muss sagen unser Leben hat sich innerhalb eines Jahres mehrfach auf links gekrempelt und das war auch gut so.

Kylar und wir sind daran nur gewachsen und allein bleiben für ein paar Stunden klappt mittlerweile auch.

Wenn Ihr wissen wollt wie das Andere noch so machen, schaut doch mal hier miDoggy Parade.
Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kylar

2
Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei

[…] Es hat sich so entwickelt, irgendwie hab ich es damals einfach verpasst, dem Welpen klar zu machen das man auch mal alleine ist. Entweder war er bei uns oder beim Hundesitter, aber eigentlich nie allein. Mittlerweile haben wir dieses Defizit aus der Welt geschafft, was sicherlich gar nicht erst entstanden wäre wenn ich damals mehr daran gearbeitet hätte. Wenn ihr mehr über unseren Job Alltag lesen wollt, schaut mal hier. […]

[…] der letzen midoggy Parade Hund und Job wie klappt das hab ich euch erzählt wie wir Hund und Job gemeistert haben. Doch wie es eigentlich dazu kam, ja […]