Serie Dummy Training Teil 3

Serie Dummy Training Teil 3

-Die ersten Schritte im Einweisen- Kommando Voran 

Nach dem wir mit unserem Hund geübt haben, zu warten bis er den Dummy holen darf und er dieses nun mit Freude macht. Wollen wir uns heute dem Einweisen widmen. 

Das Einweisen hat in der Jagdausbildung den Sinn, den Hund durch gezielte Signale, in Form von Stimme, Pfeife, Körpersprache und eindeutigen Sichtzeichen, den Hund an den Dummy/Wild zu lenken. Hierbei soll möglichst wenig Umgebung gestört werden und ein direkter Weg eingeschlagen sein. Es soll den Hund schonen und Kräfte sparen. 
Um den Hund zu beschäftigen und die Partnerarbeit zu stärken, ist für den nicht Jäger, die Suche nach einem Dummy ideal. 
Gerade im Voran ist das Vertrauen in den Besitzer sehr wichtig. Denn der Hund soll lernen einfach auf ein Kommando gut gläubig drauf los zu laufen ohne das er weis, ob er an diesem Ort auch etwas findet. 

Kylar zum Beispiel, ist gerade in der Anfangszeit nur dann Voran gegangen, wenn er vorher wusste wo der Dummy war. Er hatte nicht das Vertrauen in mein Wort das dort etwas liegt für Ihn und das ist auch ganz normal. Auch wir als Halter müssen uns das Vertrauen unserer Hunde erarbeiten. Am Ende Bilden wir genau dadurch ein funktionierendes und harmonierendes Team. 
Genau aus diesem Grund eignet sich so gut der Weg des Vertrauens. 

Der Weg des Vertrauens

Gemeinsam wird hier jeder Schritt erarbeitet. Am Anfang würde ich den Hund an der Leine führen. Falls euer Hund bei Fuß laufen kann, könnt Ihr ihn gerne Fuß nehmen. 
Zusammen mit einem Dummy, ich benutze dafür gerne einen unserer Futterdummys, geht Ihr ein paar Meter und legt gemeinsam den Dummy ab. 
Hierbei soll euer Hund nicht die Möglichkeit haben den Dummy zu schnappen. Um einer wilden Fangjagt zu entgehen haltet Ihn dabei fest oder eben an der Leine. 

Nun dreht Ihr um und verlasst gemeinsam den Dummy. Euer Hund wird sich einige Male umsehen. Am Anfang finde ich das persönlich nicht schlimm, das zeigt nur wie gerne er zum Dummy möchte. Für das bei Fuß laufen, finde ich es später eine gute Übung den Hund wieder auf sich aufmerksam zu machen. 
Wenn Ihr euch ein Paar Meter entfernt habt, dass müssen nicht all zu viele sein. 3-5 m reichen da schon völlig aus, lässt Ihr euren Hund Sitz machen. Direkt in der Grundstellung. 

Grundstellung

Hund Sitz parallel zum Bein, meist das linke Bein. 

Nun könnt Ihr die Übung im Stehen oder Knien fortführen. Am Anfang hab ich es im Stehen ausgeübt. Mittlerweile bin ich zum Knien über gegangen, da ist zum einen meine Brille nicht im Weg und zum anderen Beuge ich mich nicht direkt zu meinem Hund. Was dem ein oder anderen Sensibelchen schnell Nerven kosten könnte. 

Ihr steht oder kniet also neben eurem Hund, nun streckt Ihr euren Arm gerade aus. So dass er direkt auf den Dummy zeigt und für euren Hund die Laufrichtung eindeutig markiert. Er kann direkt am Arm entlang laufen, auf sein Ziel zu. 

Ist euer Hund schön konzentriert, folgt eurem Arm, so schickt Ihr ihn mit dem Befehl Voran los. Im besten Fall ist er noch so scharf auf den Dummy das er direkt los läuft und Ihn euch Freude strahlend bringt. 
Für Halter mit Hundepfeife, könnt ihr in dem Moment wo euer Hund am Dummy ist und diesen in den Mund nimmt ein Pfeifsignal geben. So verbindet der Hund mit dem Signal, das dort der Dummy sein muss. So ist er Später auf dieses Kommando direkt im Suchmodus. 
Sollte euer Hund den Dummy nicht sofort holen, so geht mit ihm in Richtung Dummy bis er diesen von alleine ansteuert. Seit Ihr zu Zweit, gibt es auch die Möglichkeit das euer Partner den Dummy noch mal interessant macht. In dem er ihn kurz bewegt oder mit einem spannendem Geräusch fallen lässt. 
Nun sollte euer Hund den Dummy wieder zum anknabbern finden. 
Macht den Weg des Vertrauen einige Male, langsam könnt Ihr die Entfernung ausbauen und den Dummy auch mal verstecken. 

Wie Ihr weitere Handzeichen einbaut werde ich in einer späteren Ausgabe erläutern. 
Nächste Woche gibt es die Verloren-Suche. 

Liebe Grüße und Nasse Küsse 

Eva und Kylar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.