Verstorben

Tag X und alles ist anders

Wenn der Hund stirbt, bricht eine Welt zusammen. Man kann es sich vorher kaum vorstellen, was in diesem Moment passiert. Für einen Bruchteil einer Sekunde hält dein Leben an und wird einmal neu sortiert, es bekommt einen neuen farbigen Anstrich – grau ist wieder Modern- die Zeit scheint einfach anders zu laufen, so unendlich langsam, jeder Moment in deinem Leben verläuft auf einmal unvorhergesehen –die Gesetzte die die letzen Tage, Wochen, Monate gegolten haben, gelten nun nicht mehr.

Es sind die Kleinigkeiten die einen zermürben, das Öffnen des Kühlschrankes ohne Rückendeckung –es könnte ja was entfliehen wollen. Einen Apfel essen, ohne das ich beweisen muss, dass ich kein Einzelkind bin und teilen kann. Das Kuscheltier, was hinter der Tür versteckt steht und auf die super Spürnase wartet. Der Blick zu dir, wenn mich alle wieder einmal auf die Palme bringen und du mich runter holst – der nun in die Leere blickt. Der Blick aus meinem Arbeitszimmer auf die Katzenwiese – die du Stundenlang beobachten konntest. Das auf die Toilette gehen ohne über einen Hund klettern zu müssen – das ist einfach nicht richtig, mein Ablauf ist gestört- Bei jedem Haus verlassen, schaue ich ob du am Gartenfester stehst und mir auf Wiedersehen sagst, komme ich nach Hause drehe ich mich um wo du denn steckst und bin ich einkaufen, stelle ich mich für dich bei der Fleischtheke an um zu verstehen, das du mir keine Rückendeckung am Kühlschrank geben wirst.

Wir können keine Ausflüge machen, ich kann nicht über unsere Lieblingswiese gehen und auch nicht die Waschbären ohne dich besuchen, neue Orte entdecken geht nicht denn das hätte unser Ort werden können und alte Orte gehen nicht denn sie waren uns. Orte an denen du nicht mit darfst, sind ja wohl der größte Müll und beim Essen gehen fehlst du mir auf meinen Füßen. Durch deine Abwesenheit geht meine Gesundheit den Bach runter, ich kann gar nicht so viele Taffeln Schokolade essen wie ich Glückshormone brauche, gehe nicht mehr raus und meine Füße sind nun auch immer kalt. Ernähre mich ungesund, weil teilen – muss ich nicht mehr und Freunde treffen? – du warst unser bester Freund.


Du warst da wenn ich mein Herz ausschütten musste, war mit mir Faul und mit dem Herrchen der super Sportler, warst immer da, wenn man dich brauchte und hast dich nie aus der Ruhe bringen lassen. Außer dein Feind die Kühe waren da. Hast mich bei jedem schweren Gang begleitet, Altenheim war für dich kein Problem, hast dich von keinem Dement kranken zu Unsinn verleiten lassen, bist neben dem Rollstuhl hergelaufen, als hättest du noch nie was anderes gemacht. Warst meine Stütze als der nächste Schicksalsschlag kam und hast immer genau gewusst was du zu tun hast, um anderen Menschen zu helfen.

Jeder Moment mit dir war eine Bereicherung, du warst der Wolf und ich das Rotkäppchen, gemeinsam waren wir drei Unschlagbar. Kein Abenteuer zu weit, kein Problem zu groß und trotzdem hat uns das Schicksal trennen können. Wir vermissen dich schrecklich, dein Schnaufen beim Einschlafen, das kuscheln auf der Couch, meinen Ärger wenn du meine Blumen ausbuddelst, deinen Hilfe beim aufräumen, deine Tanzeinlagen und dein Schelmisches Grinsen.

Ich wurde oft gefragt, was mit unserem Blog passiert? Hab Nächte lang wach gelegen, mich gefragt wie ich etwas weiter führen soll, was auf dir Basiert und habe den Trost in einem Abschied gefunden. „Wir haben schon viel von eurem Blog umgesetzt und es hat funktioniert, in jedem Hund der von eurem Blog was mit nimmt, lebt Kylar weiter.“ In diesem Moment, blieb mir die Luft weg, ich konnte nicht mehr Atmen und habe mich dazu entschlossen, dass ich den Blog in Gedenken an dich weiter führen mag. Ich möchte das, du noch in vielen Hunden weiter lebest, das dein Andenken erhalten bleibt und du ein Teil von unserem Leben bleibst.

Ob wir noch mal einen Hund haben? Wer weiß das schon… deine Neffen sind auf die Welt gekommen und erinnern uns jeden Tag an dich, wir danken unseren Freunden, deiner Menschlichen Erstfamilie, das Sie alle Nah an uns ran gerückt sind. Wir danken jedem für eine Kerze in dieser dunklen Stunde, fühlen uns von so vielen Stellen stumm umarmt und haben die Liebe in den Augen anderer gesehen die Sie für dich empfunden haben.

 

Danke!

Liebe Grüße

Eva

6 thoughts on “Verstorben”

  1. Mein herzlichstes Beileid und viel Kraft für die kommende Zeit.
    Run free Kylar und wache von da oben über deine Familie 😢
    Ganz liebe Grüße von
    Martina, Youkon & Selina

  2. Ich habe vor einiger Zeit gelesen, was euch passiert ist, mir fehlen dazu absolut die Worte 🙁

    Ende März diesen Jahres habe ich meinen Jack erlösen müssen. Ich kann nachfühlen, welch ein Verlust das für euch ist.
    Es ist einige Zeit vergangen, er fehlt nach wie vor. Es leben die Erinnerungen! Und genau diese, lassen beispielsweise alte Lieblingsorte (wieder) besonders werden. Neue Orte, die ich mit Oskar & Mira jetzt entdecke, lassen Erinnerungen ebenfalls weiterleben. Letztens haben wir eine neue Bademöglichkeit entdeckt und ich wusste genau, wie Jack jetzt reagiert hätte… „Wasser? Nein danke…“ Wenn ich mir dann seine Reaktion bildlich vorstelle, hilft das und es ist ein wenig so, als wäre er dabei gewesen 🙂
    Kylar wird euch immer fehlen, Erinnerungen helfen schöne Momente zu wahren!

    „Erinnerungen sind Wärmflaschen für´s Herz.“
    (Rudolf Fernau)

    Liebe Grüße,
    Nicole mit Oskar & Mira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.