Wie bringe ich meinem Hund den Befehl Bleib bei?

Wie bringe ich meinem Hund den Befehl Bleib bei?

Eigentlich müsste dieser Artikel heißen – Warum es bei uns den Befehl Bleib nicht gibt?

„Wie? Bei euch gibt es nicht den Befehl Bleib, dann bleibt euer Hund doch nie sitzen!“ Dieser schockierter Gesichtsausdruck, das mein Hund nicht bleiben kann ist herlich. Aber gehen wir mal von der anderen Seite der Medalie aus. Entweder mein Hund kann niemals bleiben oder mein Hund bleibt immer.

Und genau so ist es auch, bei uns ist jeder Befehl so lange auszuführen bis unser Auflösungswort kommt. Unser berühmt berüchtigtes Okay. Und so haben wir einen Hund im Wald verloren. Dumm ist es wenn der Hund alles Richtig macht und man selbst das Okay vergisst. Kylar war super Tapfer, wir rennen und rennen weiter und fragen uns nach der Kurve wo der Hund ist. Bingo, er saß wie eine Eins und wartete. Dank der Hundepfeife war das Problem schnell behoben und eine Leckerlibombe später, fand er das bleiben noch viel cooler. Wie ihr die Hundepfeife in euer Training mit einbindet? Unsere 5 Punkte zum Thema Hundepfeife

Warum gibt es kein Bleib bei uns?

Es gibt drei Möglichkeiten, entweder euer Hund kennt gar nicht das Bleib, zweitens Ihr arbeitet mit dem Befehl Bleib oder wie bei uns, das Bleib existiert gar nicht, sondern jeder Befehl ist ein Bleib.

Für uns war bei Kylar klar, das wir nicht alles drei mal sagen wollen. Ein Kommando ist so lange auszuführen bis wir es auflösen, einfach damit wir uns mehr auf unseren Hund verlassen können. So war in einer Hundebegegnung auch ein Sitz ein Sitz bis wir ein Okay gegeben haben und wir mussten nicht erst Sitz und dann Bleib schreien damit er hörte. Die Durchfalquote wurde dadurch einfach nochmal gesteigert und das wollten wir nicht.

Wie man das Bleib trainiert

Der Hund wird in die geforderte Stellung gebrach, beispielsweise das Sitz, äußert sein Bleib Kommando und man geht nun einen Schritt Rückwärts vom Hund weg, bleibt eine Sekunde stehen und tritt dann mit Lob und mit Leckerchen wieder an dern Hund ran.


Dies steigert man dann auf drei Arten.

Option 1 Ihr vergrößert die Warte Dauer mit einem Schritt abstand.

Option 2 Ihr vergrößert den Abstand, behaltet aber die Wartedauer bei

Option 3 Ihr schaut euren Hund beim weg gehen nicht mehr an

Diese Drei Optionen sollten nie zeitgleich vergrößert werden. Also fangt bitte nicht an das Ihr beim ersten mal einen Schritt macht mit angucken und 1 sec warten und dann beim zweiten mal direkt 3 Schritte mit weg gucken und 5 sec warten. Lieber immer wieder Stückchenweise steigern.

Wichtig: Geht zu eurem Hund zurück und belohnt ihn dort. Denn nicht das zu euch kommen war gut sondern das Sitzen bleiben.

Wollt ihr es so wie wir handhaben, also ohne Bleib befehl, geht ihr ohne eine Befehl zu nennen (oder mit dem Befehl Sitz) einfach weg und trainiert es genauso.

Was tun wenn er nicht Bleibt

Sollte euer Hund doch wieder aufstehen, bringt ihr ihn zu seinem Ort zurück wo er Warten sollte und setzt ihn wieder ab. Es soll ihm quasie nichts bringen zu euch zu kommen, denn das ist nicht das gewüschte Ziel, für diese Übung. Bestrafen würde ich nicht. Kommentarlos packen und zurück bringen. Gegebenenfalls  müsst ihr einen Trainingsschritt zurück gehen, sprich Entfernung, Zeit oder Blickwinkel erneut ändern.

Steigerungsformen für die Profis

  1. Ihr geht in den Rücken eures Hundes, der Hund darf den Kopf drehen aber nicht aufstehen um euch im Auge zu behalten. Wenn Ihr das bereits Meistert hab ich noch etwas für euch.
  2. Ihr könnt kurz ausser Sicht gehen. Euch hinter etwas Stellen, um eine Ecke verschwinden etc. Bitte macht es am Anfang wirklich nur kurz, lieber für kleine Erfolge loben, als gar nicht erst loben zu können.

Das ist dann auch die Königsdisziplin

Aufbauende Übungen

Funktioniert das Bleibt könnt ihr es kombinieren mit einem Rückruf oder Rückruf mit Stop. Könnt aus dem Sitz ins Platz gehen oder aus dem Platz ins Sitz gehen, was für viele Hunde kompliziert ist.

Kleiner Denkanstoß

Kuma und auch Kylar haben bei uns das Bleib halt in jedem Befehl, aber auch da gibt es noch Unterschiede.

Beim Sitz wird er abgerufen, bekommt neue Aufgaben gestellt und beim Platz sieht es ganze etwas anders aus.

Warum wir beim Platz nicht abrufen

Aus dem Platz wird bei uns nicht abgerufen, das höchste der Gefühl ist ihn aus dem Platz ins Sitz zu schicken um Ihn dann abrufen zu können.

Denn im Platz soll er sich entspannen, soll nicht auf Aktion sein, sondern Ruhe bewahren und es soll für ihn Logisch sein, das beim Platz niemals Aktion kommt. So ist der Hund auch Draußen schneller entspannt, im Lokal ruhiger und für Ihn ist es eben auch mal Abschalten und nicht auf Abruf stehen. Außerdem kann man so eine Begleithundeprüfung, in der der Hund liegen bleiben muss und auf euch Wartet, während Ihr nicht neben Ihm seit, wesentlich entspannter angehen, denn für euren Hund ist es normal das er aus dem Platz nicht zu euch rennen brauch und er wird es weniger probieren wollen.

Wie habt Ihr das Bleib trainiert? Ist es ein Extra Kommando bei euch oder so wie bei uns im Sitz und Platz integriert. Freuen uns auf eure Kommentare

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

2 thoughts on “Wie bringe ich meinem Hund den Befehl Bleib bei?”

  1. Huhu,
    danke für eure Beschreibung. Das klingt alles sehr logisch. Wir versuchen auch das Auflösesignal „Okay“ einzuführen, aber ich bin mir da etwas unsicher, ob ich das richtig mache. Habt ihr da ein paar Tipps für uns.
    Liebe Grüße
    Nina & Rosi

    1. Huhu,

      klar ich probiere es auf jedenfall mal.

      Wir trainieren es am Anfang ganz bewusst beim Fressen geben. Da muss der Welpe noch sitzen und warten bis der Fressnapf abgestellt ist, dabei sind sie schon so Heiß, das man auch Apfelessig sagen könnte und er rennt los. Also wählen wir das Okay und machen dabei eine einladende Armbewegung und schon startet der kleine Mann auf Okay.
      Wird dabei nicht gestartet, kann man ihn auch mit einem Leckerchen nach vorne Locken, dabei allerdings schon vorher Okay sagen, sonst kann später jeder mit dem Leckerchen den Hund aus dem Bleib ziehen.
      Um das Ganze noch zu festigen, mache ich abends gerne Konzentrationsübungen, ich lege ein Leckerchen rechts von ihm und eines links, verbiete Beide und nach kurzem warten Erlaube ich nur eins von Beidem mit Fingerzeig, auch so kann sich das Okay festigen.
      Im prinzip kann man es immer wieder im Alltag mit einfliesen lassen und dadurch festigen. Das Kommando Okay ist bei uns das meist gesprochenste und am schnellsten gelernte kommando, ist auch irgendwie logisch, immer wenn das Okay kommt, darf man wieder was man eigentlich wollte.

      Ich hoffe das Hilft ein wenig

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.