wie gewöhne ich meinen Hund an den Maulkorb?

wie gewöhne ich meinen Hund an den Maulkorb?

Der Arme Hund… Das ist so ziemlich das erste was man hört, wenn der eigene Hund einen Maulkorb trägt.

Dieses Negativimage, des Maulkorbs hält sich leider standhaft, denn endweder der Hund wird damit gequält und braucht ihn eigentlich nicht oder der Hund ist natürlich eine Bestie und zerfleischt alles. So oder so ziemlich negativ.

Doch welche Gründe könnte es geben einen Maulkorb zu tragen?

  • Ich habe einen Hund der aus Angst oder Agression beißt und muss andere schützen
  • Es wird von einem Anbieter gefordert (Bahn, Seilbahn, Bus etc…)
  • Als Vorbeugung da ich meinen Hund nicht in jeder Lebendssituation richtig einschätzen kann, zum Beispiel schmerzhafte Tierartzbesuche
  • Gesätzliche Vorschriften: unsere guten Listenhunde oder Auflagen durch Veterinärsamt
  • Als Schutz vor Giftköder
  • zu trainingszwecken, damit mein Hund mich überall hin begleiten kann, wo er vielleicht mit will

Man merkt schon, es wird schnell eine ganz menge, wo ein Maulkorb nützlich sein könnte.

Doch wie bringt man den Maulkorb seinem Hund bei ohne das er diesen als Strafe sieht und sich vielleicht sogar darüber freut?

1. der Maulkorb wird nicht einfach angezogen! Er wird dem Hund erst vorgestellt. Haltet ihn hin und wenn er dran schnüffelt und ihn nur etwas berührt freut ihr euch schon. Dürft es gerne mit einem Leckerchen bestätigen.

2. nun berührt euer Hund den Maulkorb schon mit seiner Schnauze. Geht er zufällig rein und ist es nur ein paar Millimeter schmeißt ihr eine Party. Nach und Nach gibt es nur noch was feines. Wenn er mit der Schnauze in den Maulkorb geht.

3. möchte eurer Hund nicht so gerne in den Maulkorb gehen oder traut sich noch nicht könnt ihr auch ein Leckerchen in den Maulkorb legen. Was er sich dann selber raus holen muss. Die Variante das Leckerchen vor den Maulkorb zu halten so das er direkt einen Moment darin verharrt finde ich persönlich besser. So kann man dann die Zeit etwas ausbauen.

4. geht er freiwillig rein und wartet auf sein Leckerchen. Nehmt ihr die Bänder und haltet es erst einmal zu. Noch nicht zu machen. Diesen leichten Druck haltet ihr nur für eine Sekunde. Lobt dabei und es gibt direkt eine Belohnung.

5. das zuhalten baut ihr nun mit der Zeit aus. So hält er den Maulkorb schon etwas länger auf der Schnauze und ihr könnt ihn dann das erste mal schließen und direkt wieder öffnen. Der Maulkorb muss noch nicht perfekt sitzen. Hier kommt es nur auf das Click Geräusch an.

6. der Maulkorb wird komplett angezogen und verschlossen. Es wird nun wieder die Zeit ausgebaut bis er ausgezogen wird. Meist geht das schon schneller.

7. wenn er ohne Murren getragen wird. Wird einmal damit etwas trainiert. Also ein Sitz. Ein Fußlaufen oder ähnliches. So dass er in den Alltag integriert wird. Bis man ihn auch draußen nutzen kann. Erst für kurze Stücke, dann für längere. Ich habe das Maulkorbtraining direkt mit einem Kommando verbunden. „Mauli“ bedeutet bei uns das Kuma die Nase in den Maulkorb hält so dass man ihn gut anziehen kann. Kein wildes rumgezappel. Natürlich gibt es auch noch eine andere Variante einen Maulkorb schmackhaft zu machen. Eine Bekannte von uns schmiert den ganzen Maulkorb mit Leberwurst ein. Und lässt den Hund alles raus lecken während er den Maulkorb an hat. Auch so kann man den Maulkorb mit etwas positivem verbinden.

Was tun wenn der Hund immer wieder mit der Pfote den Maulkorb ausziehen will?

Geht Kuma mit der Pfote an den Maulkorb. Sage ich Nein nehme seine Pfote und lege sie wieder auf den Boden. Dann gebe ich ihm direkt eine Alternative und das ist bei uns das er mich anschaut. Schaut er mit ein paar Sekunden ruhig in die Augen wird gelobt und der Maulkorb wird abgenommen. So enden wir immer mit etwas positiven. Wird der Hund komplett panisch. Habt ihr in einem Schritt zu schnell trainiert und solltet noch einmal zurück gehen und es positiver verknüpfen.

Gute Nacht ich und mein Mauli gehen schlafen

Wie habt ihr das Maulkorbtraining aufgebaut? Tragen eure Hunde ab und an einen Maulkorb und warum?

Ich bin total gespannt. Kuma freut sich immer riesig wenn er seinen Maulkorb sieht. Das bedeutet Leckerchen, auch wenn er dann aussieht wie Hannibal Lecter.

Momentan hat er noch Kylars alten, der ihm nicht richtig passt. Bald muss sein eigener her. Die Schnauze ist doch wesentlich kleiner als Kylars KopfdurchdieWandkopf.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

3 thoughts on “wie gewöhne ich meinen Hund an den Maulkorb?”

  1. Hallo Eva und Kuma!
    Wir haben gleich geübt, stecken nun aber schon lange bei dem Punkt, dass sie ihn ohne ständige Belohnung als Fremdkörper zu empfinden scheint und dann mit der Pfote abstreifen möchte. Es sitzt, steht und schnüffelt sich (überraschenderweise ;-)) scheinbar besser ohne. Wie war das bei euch, als es darum ging, ihn aufzubehalten um Tätigkeiten wie Busfahren, eine Strecke Spazieren etc. durchzuführen? Bin versucht, einen bequemeren Maulkorb zu kaufen, doch womöglich liegt es einfach am Training…
    Lieben Gruß,
    Jule und Hanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.