Wie kann ich meinen Hund abgewöhnen alles zu fressen?

Wie kann ich meinem Hund abgewöhnen alles zu fressen?

Kylar war ein Staubsauger. An einem saftigen Pferdeköttel kann man doch nicht vorbei gehen. Aber genau das wollte ich umsetzen. Egal wo wir waren, Kylar saugte alles auf, umso ekeliger für Frauchen, umso besser für den Husky. Bis es zum Dönertag kam.

Grenze Döner

Das kennt doch jeder, auf der Morgenrunde, liegt auf einmal ein halber Döner im Strauch. Wo kommt er her? Was tut er da?

Aber wie bin ich auf Ihn aufmerksam geworden, richtig ich habe Kylar gerufen und er war verschwunden. Schnell hab ich den Streuner gefunden. Das halbe Gesicht mit Cocktailsoße voll, hielten seine Pfoten, stolzen den Döner in der Hand.

Panik Giftköder

Welcher gesunde Mensch lässt denn einen guten Döner liegen, das kann nichts Gutes bedeuten. Schreiend, mit den Armen wedelnd, rannte ich auf Kylar zu. Er schnappte sich ein großes Stück und fraß im Laufen hecktisch weiter. Als ich ihn endlich eingeholt hatte, mit meinen viel zu kurz geratenen Beinen und dem Gebüsch, was mich doch tatsächlich behindern wollte, auf meiner Mission. Hatte er schon alles hinunter geschlungen. All meine Nein rufe hatten nix gebracht und der werte Herr hatte sich den Magen vollgeschlagen.

Voller Sorge ging ich nach Hause und erzählte die ganze Geschichte meinem Mann. Stundenlang beobachten wir Kylar, ob es ihm vielleicht nicht gut geht, ob wir zum Tierarzt müssen. Aber er schlief nur tief und fest.

Stunden voller Angst

So vergingen die Stunden und uns wurde klar das es kein Gift gewesen sein konnte. Unsere Angst verwandelte sich in Wut. Wut auf den Menschen der einen Döner weg schmeißt, Wut auf den Husky, das er ihn gefressen hat und auch Wut auf mich das er das Nein nicht ernst nahm.

Die Lösung

So grübelte ich Tage vor mich her und machte mich schlau wie man das Problem angehen könnte. Ein sehr schöner Artikel zu dem Thema findet Ihr https://www.giftkoeder-radar.com/blog/2011/11/giftkoder-%E2%80%93-aus-nein-pfui/. Und auch Ich kam zu dem Endschluss, dass ein Nein nichts mit Freude zu tun hat. Ein Nein soll einem keinen Spaß machen.

Fandet Ihr das Lustig wenn die Mama was verboten hat, natürlich nicht. Aber was mir auch im Kopf stecken geblieben ist, ich habe das Nein meiner Mutter nur dann Ignoriert wenn ich wusste da kommt kein schlimmer Ärger. Ich wusste ganz genau, wann sie es ernst meinte und wann nicht. Unsere Hunde wissen das schon lange, aber selbst wenn wir es ernst meinen, bekommen sie keinen Ärger. Weil sie verzogen sind, von der Philosophie der Positiven Bestärkung.

Unser Köderlieferant

Grenzen brauchen auch Negative Bestärkungen.

Man, vor allem Hund, lässt unerwünschtes verhalten viel eherr, wenn er die Konsequenzen kennt.

Bei unserem Fall hieß das, es gab bei jedem aufgenommen Pferdemisst, Ärger. Wir haben ihn dazu gebracht es aus zu spucken, haben uns groß vor ihm gemacht, ihn von den Pferdekötteln weg geschubst und den Platz für uns beansprucht. Hat er den Misst von sich aus in Ruhe gelassen, gab es ein Lob, ab und zu auch ein Leckerchen, Dazu muss man sagen Kylar ist da was eigen, er Lob sich auch schon mal ganz gerne Selber mit ausgiebig Schnüffeln etc.

Zu Hause haben wir dann das Nein gefestigt.

Hier meine Tipps.

Hunde müssen auch Geduld lernen, es ist eine Art der Selbstbeherrschung. Dieser Tipp hilft beim Nein üben, genauso sehr wie bei der Selbstbeherrschung.

Lasst euren Hund sitz machen. Nehmt nun ein Leckerchen in die offene Hand. Ihr haltet es in die Reichweite des Hundes und verbietet es. In unserem Fall mit Nein. Probiert der Hund es dennoch zu nehmen, Schließt Ihr die Hand blitz schnell. Er sollte das Leckerchen nicht bekommen. Nimmt er es nicht, Lob Ihr ihn und gebt Ihm ein anderes Leckerchen.

Wichtig: Gebt Ihr das selbe Leckerchen, kann der Hund auch verknüpfen, das er verbotene Sachen später eh bekommt, also warum warten?

Hat euer Hund das verstanden könnt Ihr die Übungen steigern. Es zum Beispiel im Platz machen lassen während der Schatz zwischen seinen Pfoten liegt.

Kylar ist darin mittlerweile Spitzenklasse und dreht den Kopf weg, was er nicht sieht kann auch nicht verlockend sein.

Nach und Nach die Sitzungen steigern, verlockendes einfach in der Wohnung auf den Boden legen, es dem Hund verbieten und zum Beispiel den Haushalt machen. So habt Ihr ein Auge auf den Hund, könnt seine Selbstbeherrschung Trainieren und auch eingreifen wenn er es doch nehmen mag. Bitte die Zeitabstände langsam steigern und definitiv Belohnen wenn er es brav gemacht hat. Warten soll sich schließlich Lohnen, so ist er später auch ruhiger wenn man essen geht oder in Warteschlagen ansteht.

Ach und zu guter Letzt, Hunde wissen häufig wann sie beobachtet werden und wann nicht. Gerne machen sie unerlaubtes hinter eurem Rücken. Wir haben das ganz einfach trainiert:

Es wurde ein sehr leckeres Objekt der Begierde im Wohnzimmer auf dem Boden gelegt, Kylar haben wir es dann verboten und den Raum verlassen. Über unsere Notbookkamera konnten wir dann sehen was er so treibt, in dem Moment wo er ans Leckerlie gehen wollte haben wir aus dem Flur ein bestimmtes Nein gerufen. Das haben wir einige Male wiederholt und das Fazit selbst wenn wir nun in den Keller gehen die Wäsche umschichten, nimmt er es nicht. Auch draußen nimmt er hinter unserem Rücken nichts, weil wir ja im Hinterkopf Augen haben.

Sodass waren meine Tipp´s, ich hoffe sie haben euch gefallen und helfen schnell weiter.

Liebe Grüße

Eva und Kylar

9 thoughts on “Wie kann ich meinen Hund abgewöhnen alles zu fressen?”

  1. Oh weh, das Müllschlucker-Syndrom kennen wir nur zu gut von unserem Labbi. Und der hatte auch schon mal einen Döner im Maul, dem ich ihn aber wieder rausziehen konnte. Dieses Training haben wir auch schon angefangen. In der Wohnung klappt das auch hervorragend aber draußen ist alles wieder vergessen. 🙁

    Übrigens unter dem Kommentarfeld gibt es ja noch drei weitere Felder, aber die Beschriftung dieser fehlt. Das macht es etwas schwer einen Kommentar zu hinterlassen 😉

    Viele Grüße
    Frauchen Katarina und Loki

    1. Hast du schon mal probiert diese Übung einfach draußen mit selbst mitgebrachten Leckerchen zu wiederholen, erst einfach wieder mit der Hand und dann auf dem Boden, sodass er sehen kann das du es fallen lässt. Vielleicht kannst du es so steigern bis es draußen auch bei Objekten funktioniert die du nicht abschichtlich irgendwo hinterlegt hast.
      Aber ich glaube ihr seit genauso wie wir “ Wilkommen in der Pupertät“ und ich glaube da müssen noch öfters die Ohren gewaschen werden.

      Das Problem mit dem Kommentarfeld wurde nun gott sei dank auch gelöst. Man Man Man, wieder ein paar Nerven weniger die ich für den Hund aufsparen wollte =)

      Danke für deinen Kommentar

      Liebe Grüße

      Eva

  2. Ich stöbere gersde durch depie erziehungssparte deines blogges und muss sagen ich bin dir über diesen artikel so dankbar! Taiyou hat am Anfang nichts vom boden gefressen und wir waren so happy. Das hat sich mit steigernden selbstbewusstsein leider geändert und er hat sich schon 2 Mal den magen verdorben weil ich nicht schnell genug war. Wir trainieren das nein draußn schon und er weiß ganz genau wenn er nicht reagiert hat er meine hände im mund/hals und bei nicht aoooo tollen sachen klappt das auch schon gut mit dem nein. Allerdings halt nur wenn ich es nicht sehe . Geduld üben wir zuhause auch ein bisschen, allerdings niht verbunden mit dem nein. Er muss brav warten bis sein futter angerichtet ist und ich ihm erlaube zu tisch zu gehen. Day macht das fressen gleich noch schmackhafter, man hat es sich ja verdienf. Oder er muss im bleib sitzen obwohl da leckerchn fliegen bis ich es wieder auflöse.
    Ich werd diesesnkonzept auf jeden fall mit meinem weib durhsprechen sobald die aufwacht und dann überlegen in wie fern das zu unserem wuff passt und ob das unser „hey der hund nimmt draußn kaum leckerli“ problem nicht verschlimmert. Der bub macht es nämlich gern so dass er leckerlis zwar in den mund nimmt, beim ersten was man gibt und es dann wieder ausspuckt als wâre es ein stück banane :/ zu faul zum kauen, weswegen wir draußen meist die leberwurst keule scheiengen müssen xD

    Liebe grüße carina und taiyou

    1. Huhu Carina,
      Ich hoffe das „Weib“ hat genauso gut geschlafen wie ich 🙂
      Und ihr könnt euch bald darüber Gedanken machen.
      Es gibt einfach Hund die generell nicht gerne Leckerchen nehmen. Wenn Taiyou allerdings drinnen welche nimmt und draußen nicht. Würde ich vermuten sie sind nich lecker genug.
      Wir zum Beispiel haben die Erfahrung gemacht, das Kylar Trockenfutter wieder ausspuckt. Nur aus dem Futterdummy nimmt er es wirklich gerne an. Hat er allerdings die Wahl zwischen Käse und trocken Leckerchen würde er sein Frauchen für Käse verkaufen.
      Ich weiß nicht was ihr füttert. Wir sind mittlerweile wirklich komplett von diesen fertigen Hundeleckerchen weg.
      Unsere Favoriten sind
      Käse (Gouda)
      Fleischwurst (Geflügel)
      Bockwürstchen (Geflügel)
      Hirtenkäse
      Leberwurst aus der Tube
      Gekochtes Hühnchen

      Manche Hundeleckerchen haben Geschmacksstoffe drin, die den Appetit des Hundes anregen. Leider wollen dann manche Hund nix gesundes mehr essen. Wir mussten die Erfahrung mit unserem zweiten Haustier machen einem Afrikanischem Weißbauchigel. Die bekommen Katzenfutter und er wollte auf gar keinen Fall das gesunde essen. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht die ungesunden von den gesunden Brocken zu trennen. Dumme Stachelkugeln. Haben ewig gebraucht bis er das andere gefressen hat.

      Mich würde es wirklich interessieren ob er andere Leckerchen auch ausspuckt. Außerdem ist Käse schnell zu schlucken.

      Liebe Grüße und nasse Küsse

      Eva und Kylar

  3. Hört sich alles ganz prima an aber ich hoffe du weißt schon das pferdemist ein natürliches Antibiotika für dein Hund ist und vielleicht solltet ihr euch mal ein Kopf darum machen warum euer Hund nun die heiß geliebten Pferdeäpfel isst. Meiner isst sie nur wenn er Durchfall hat dann stürzt er sich auf den Pferdemist als gäbe es nichts Schöneres.

    1. Kylar ist auf einem Reiterhof mit groß geworden und sobald unser Welpe meinte seine Tagesration wäre zu wenig, hat es sich provokant in den Mist gesetzt.
      Du hast recht der Pferdeapfel kann gesund sein und Hunde haben einen natürlichen Instinkt dafür was ihnen gut tut. So behandeln sich viele Hunde selber mit Wurzel fressen, Gras fressen oder auch Pferdeäpfeln. Trotzdem sollte man das nicht permanent dulden. Denn im Pferdeapfel steckt nicht nur gutes. Pferde können genauso von Würmern befallen sein wie die Hunde und der Hund nimmt dies dann über den Kot auf. Da Kylar keinen Unterschied macht ob guter oder schlechter Kot sondern einfach Nette Zwischenmahlzeit ganz ohne Magenprobleme wird sie grundsätzlich verboten.
      Am Hand des Geruches und der Konsistenz kann man erkennen ob der Pferdeapfel befallen oder nicht befallen ist.
      Ein eindeutiger Zeichen für einen Befall liegt dann vor wenn die Äpfel nicht fest sind, sondern schon in Durchfall übergehen. Ein anderes Abzeichen ist der Geruch.
      Riecht der Apfel sauer so ist die Chance sich Würmer ein zu fangen hoch. Riecht er süßlich, dann immer ran an den Speck. Da ich selten vor Kylar am Apfel bin um eine Geruchsprobe nehmen zu können, lassen wir es auf diesem Wege sein. Hunde haben so viele andere Möglichkeiten dem Magen zu helfen und wir Menschen ebenfalls. Ich muss mir so nicht größere Probleme ins Haus holen.
      Ich hoffe die Antwort beruhigt dich und es hat mich gefreut auch mal einen kritischen Kommentar beantworten zu können.

      Liebe Grüße und nasse Küsse

      Eva und Kylar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.