Furbo die Hundekamera – Warum sie Leben retten kann

Furbo die Hundekamera – Warum sie Leben retten kann *Werbung

Kennt Ihr dieses ungute Gefühl im Magen? Dieses Gefühl wenn ihr eine Taffelschokolade zwischen Zwei pubertierende Teenager legt? Genau so fühle ich mich immer wenn ich das Haus ohne Kuma verlasse.

In mir brodelt es, was ist wenn er was anstellt? Was ist wenn es ihm schlecht geht? Was ist wenn er jault? In mir Überschlagen sich die Sorgen, wie eine herannahende Gewitterfront.

Und das nicht ganz unbegründet, was Kuma nicht alles angestellt hat:

– Wir fressen eine Aluminiumleberwursttube, nach dem wir ins Schlafzimmer eingebrochen sind und freuen uns über Glitzerkotze beim Tierarzt

– Wir räumen den Kompletten Schuhschrank ab und verteilen es sorgfältig im Flur

– Wir nehmen Gesangsunterricht während man alleine ist

-Es sterben zwei Meerschweinchen und ein Zwerghamster waren für Tage verschollen. (nein Kuma hat die Meerschweinchen nicht getötet)

-Wir klettern auf eine Waschmaschine und einen Wäschetrockner um aus 2m höhe eine Packung Schweineohren zu klauen und jedes glücklich an zu nagen

Die Liste ist wirklich unglaublich. Aber Kuma hat nie etwas Kaputt gemacht. Ein Quatschkopf aber kein Dummkopf. Er schaffte es den kompletten Schuhschrank ab zu räumen und nur den heiß geliebten Router unseres Mister X stehen zu lassen.

Doch das alles wäre nicht passiert, wenn wir den Furbo damals schon gehabt hätten.

Der Furbo

Ist eine Hundekamera, die auf Bellgeräusche reagiert, die Leckerchen spuckt und deine Stimme an deinen Liebling übertragen kann.

Wie genau?

Na das erkläre ich dir gerne.

Unter der Schicken Holzverkleidung befindet sich ein Leckerchenfach. Dieses kannst du mit einem Leckerchen deiner Wahl befüllen. Ich empfehle allerdings kein Klebriges Leckerchen zu verwenden. Mit Strom und Wlan, ist der Furbo schnell eingerichtet.

Über eine Smartphone App kannst du nun jederzeit auf den Furbo zugreifen.

Doch wie verwende ich den Furbo?

In unserem Artikel Hilfe mein Hund leidet unter Trennungsangst zeigen wir euch wie ihr Schritt für Schritt ein Training aufbaut, so das euer Hund, keine Trennungsangst mehr hat.

Denn der Furbo ist euer Verbindung zu eurem Hund. Über einen Lautsprecher überträgt er eure Stimme. Ich habe mir lange Gedanken darüber gemacht wie ich diese Funktion am Besten einsetze und möchte euch nun unseren Geheimtipp verraten.

  • Lobt euren Hund über den Lautsprecher wenn ihr das Haus verlasst und euer Hund ruhig und nicht aufgeregt ist. Dadurch weiß er das sein Verhalten richtig ist
  • Schaut regelmäßig auch ohne Bellalarm nach eurem Liebling, denn 1. es wird euch gute Laune machen und 2. euch fällt auf wenn etwas nicht stimmt, tigert euer Hund immer wieder von rechts nach links, ist unruhiger als normal, könnt ihr auch so aus der Ferne erkennen, wenn etwas nicht stimmt. Der häufigste Grund warum Hunde an einer Magendrehung sterben, ist das sie zu spät erkannt wird.
  • Sollte euer Hund schlafen, so weckt ihn nicht
  • Ist euer Hund wach so könnt ihr über die Leckerchenfunktion ein schönes Suchspiel einbauen. Hat euer Hund einmal verstanden, auch auf Kommandos aus diesem seltsamen Gerät zu hören, so funktioniert das Wunderbar. Da der Furbo meist mehrere Leckerchen auf einmal schmeißt und bei uns ein Fransenteppich vor dem Furbo liegt, ist es ein Schnüffelteppich delux
  • Fängt euer Hund an zu bellen oder zu jaulen, sprecht mit eurem Hund und genau zu diesem Punkt habe ich die meisten Fragen erhalten. Würde das mit dem Hund sprechen ihn nicht bestätigen? Würde er dann nicht öfters jaulen und mehr bellen?

Das selbe gilt natürlich auch für die Nacht, der Furbo hat eine Nachtsichtfunktion, einfach Spitzenklasse.

Jault mein Hund mehr wenn ich ihm Aufmerksamkeit schenke?

Am Anfang unserer Versuchsreihe, hätte ich gedacht das es genau so kommen wird. Das um so mehr ich mit Kuma spreche, wenn er jault, er auch mehr Jaulen wird. Doch das Ergebnis ist verblüffend.

Kuma jaulte und wir versuchten es erst einmal mit einem strengen Nein über den Lautsprecher. Das zeigte kurzzeitig Wirkung aber wenig später fing er wieder an. Da hatten wir das Gefühl, das unser Vermutung bestätigt wird. Doch so schnell gab ich nicht auf. Also probierte ich meine Stimme die ich mache, wenn Kuma Angst hat und ich ihm diese nehmen will. Dabei hat sich ein Satz bei uns fest verankert. „Kuma, alles gut.“ Es ist als würde ich magische 3 Worte sagen, er legt sich hin und pennt ein. Nach einigen Stunden jault erneut und ich spreche die magischen drei Worte und alles ist wieder gut. Es ist so als wolle er nur eine Versicherung das ich immer noch da bin. Doch damit nicht genug. Die Zeitspanne für jede einzelle Versicherung wird immer und immer länger. Teilweise jault er mitlerweile gar nicht mehr und schläft komplett durch oder sitz wie eine alte kleine Oma im Fenster und schaut dem Treiben im Garten zu.

Es ist eine wirkliche Bereicherung für unser Leben und ich mag die Sicherheit nicht mehr missen.

Die Schattenseiten des Furbo´s

Ja auch der Furbo hat Schattenseiten. Leider laufen einige Updates nicht so stabil wie erhoft. Doch auch hierran wird gearbeitet und wir konnten schon feststellen das sich an der Front so einiges Tut.

Aber damit kann man leben, wenn man die Sicherheit hat, das es seinem Liebling gut geht. Ich muss gestehen es ist ein kleiner Schritt für die Menschheit aber ein großer Schritt für das Frauchen Glucke.

Und in diesem Sinne kann ich euch nur eine ganz klare Kaufempfehlung geben.

Ps: Auch auf Reisen haben wir den Furbo mit, einfach genial, den Hund mit gutem Gewissen allein im Hotelzimmer zu lassen.

Habt ihr auch eine Hundekamera oder vielleicht sogar den Furbo?

Wie macht ihr das mit dem alleine bleiben?

Wir sind gespannt auf eure Erfahrungen.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

2 thoughts on “Furbo die Hundekamera – Warum sie Leben retten kann”

  1. Hallo Eva! Ich bin immer so glücklich über deine Problemchen mit Kuma zu lesen, dann fühlt man sich nicht mehr so allein. Ich hab ja auch so einen Schlawiner zuhause! Flummi hat auch schon mal die ganze Arbeitsplatte abgeräumt und neulich sogar die Furbo zerlegt. Die Kamera stellt sich aber als wirklich Flummi-Sicher heraus und hält auch den Sturz super aus! 😉 Die Leckerlis wurden jetzt entfernt und die Kamera ist auch wieder uninteressant! 😛

    Liebe Grüße,
    Kerstin & Flummi

  2. Hmm schon ganz praktisch. Wir haben bisher immer nur mit so einer Art Babyphone oder einem Alexa Gerät in die Wohnung gelauscht, aber das bringt unterm Strich nicht viel. Mich würde ja auch generell mal interessieren was der kleine Dackel so macht wenn er alleine in der Wohnung ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.