Hundetraining mal anders – Ob Strand, Stadt oder Wald

Hundetraining mal anders – Ob Strand, Stadt oder Wald

Man braucht kein Agility-set um mit seinem Hund ein tolles Training zu machen, Spaß in der Natur zu haben und gemeinsam zu toben.

Ein Freund auf Vierpfoten, der auf einem Spaziergang mehr erwartet als nur das öde nebeneinander hertrotten, ist aufmerksamer, neigt zu intensiveren Bindungen und ist besser Abrufbar.

Aber was kann man auf dem Spaziergang machen, ohne direkt wie ein Seemann seinen Beutel zu schultern?

Der Slalom ruft im Großstadtjungle

Eine tolle Übung um einmal Abwächslung in die doch so öde Fußarbeit zu bringen ist der Slalom. Gemeinsam mit seinem Hund umschifft man die Hindernisse.

Ob locker an der Leine laufend oder im Fuß angehimmelt wird eine Station nach dem anderen abgelaufen.

Um mit seinem Hund zu üben bei Fuß zu laufen, sollte man in kurzen Abständen Leckerchen die schnell Kaubar sind, dem kleinen zustecken, was dazu führt das er einen immer weiter anschaut. Schaut er weg, hat man schon zu spät das Leckerchen gegeben. Im endeffekt ist das Fuß laufen ein in Bewegung geratenes Betteln. Hat sich das gefestigt, das es für das angucken Leckerchen regnet, wird auch weiter gebettelt bis das nächste Leckerchen kommt und man kann den Zeitintervall immer weiter strecken.

So kann man von einer geraden Strecke auf einen Slalom ausweichen und diesen noch interessanter gestalten, wenn man die Gangart wechselt. Häufig können die Hunde toll im Fußlaufen wenn es eine normale Gang geschwindigkeit ist. Aber was ist wenn Ihr nun einmal Hopsasa-Lauf macht, schleicht wie ein Indianer oder sprintet wie eine Katze auf der Flucht vor eurem Hund.

Aber was kann ich für einen Slalom verwenden?

In der Stadt:

Das was die Autofahrer so sehr hassen, ist genau das richtige für euch – der verhasste Poller ist ein Herdentier und wird häufig in einer Linie angetroffen aus mehreren Pollern. Sie machen sich wunderbar als Abgrenzungen von Fußgängerbereichen. Sie tarnen sich als Steine, Metallstangen oder kleine Säulen.

Auch eine aneinander Reihung von Straßenschildern oder Retrolaternen macht sich perfekt für einen kleinen Ausflug im Slalom

Im Wald:

Häufig werden Bäume in einer Reihe vom Förster gepflanz, das ist unsere Chance und eine neue Möglichkeit für einen Slalom.

Am Strand:

Entweder ihr umschift Barfuß das Dünengras oder ihr nehmt es als kleine Aufgabe ein paar Sandburgen in einer Reihe als Festung zu bauen. Das macht nicht nur Spaß, sondern sieht auch noch gut aus. Um die Festung nun noch zu Sichern müsst ihr natürlich einen Burggraben ablaufen, also los umschifft eure Burg.

Hürdenlauf

Ein Hürdenlauf kann ganz unterschiedlich aussehen. Der unterschied liegt in der Höhe der Hürde.

Cavaletti – Bodennahehürde

Diese Hürde liegt auf dem Boden oder ist nur ein paar cm vom Boden entfernt. Sie eigenen sich hervorragend für ein schwierigeres Fußlaufen oder einen Rückruf mit Hindernissen, gerade bei Junghunden führt es zu einer besseren koordination und kann nicht Schaden.

Mittelhohe Hürde

Bei dieser Hürde handelt es sich um eine Höhe, bei der es nicht möglich ist, drüber zu gehen, also ein kleiner Sprung nötig wird. Allerdings kann man auch unter diesen Hürden durch kriechen, sie sind also noch recht Boden nah. Hier kann man wunderbar ein Drüber und Drunter üben. Also leichte Sprünge über die Stange oder ein unter der Stange durch huschen. Da unsere Vierbeiner, gerne einmal erahnen, was man von Ihnen will, ist es für den ein oder anderen Hund eine Herausforderung, darauf zu achten, was das Herrchen wirklich sagt.

Die Hohe Hürde

Hierbei handelt es sich um Hürden, die deutlich schwieriger zu überwinden sind und für die es einen Sprung benötigt. Das sollte nur mit Hunden gemacht werden die Ausgewachsen sind und keine Körperlichen leiden haben. Denn solche Sprünge gehen schon einmal auf die Gelenke. An diesen Hürden, ist es möglich das Drüber in einer schwierigeren Ausführung zu üben oder sogar Gegenstände über die Hürde apportieren zu lassen.

In der Stadt:

Skateboard Planken

kleine Zäune

Im Wald:

Niedrige Äste

Äste die hintereinander, auf dem Boden liegend, aufgereit werden

Am Strand:

Schnell mit den Füßen einige kleine Sandhügel zusammen schieben und schon sind Cavaletti entstanden.

Leckerchensuche

Gerade das erschnüffeln, von kleinen Gegenständen macht schnell Müde und gleichzeitig so viel Spaß.

Als Suchobjekte kann ein Dummy herhalten, ein Ball oder einfach ein Leckerchen.

In der Stadt:

Sind tolle Verstecke Gartenmauern, die etwas uneben in Natursteinoptik gemauert wurden.

Schotterwege als Minenfeld oder Treppen, da die Höhenunterschiede, den Geruch ab und an verwirbeln lassen und alles etwas schwieriger gestalten.

Im Wald:

Unter Laub, in einem Dickich, in Baumstümpfen oder in Kerben und löchern von Bäumen, was allerdings das einfachste und doch gar nicht so leichte versteck ist. Ist wenn Ihr ein Leckerchen in die Rinde vom Baum klemmt.

Am Strand:

Im Dünengras gibt es einige Verstecke, genauso gut könnt ihr Leckerchen im Sand verstreuen und suchen lassen oder ihr macht es einen Ticken schwieriger und buddelt gemeinsam mit eurem Hund einige Löcher und versteckt nur ein ein paar Leckerchen. Was das ganze deutlich schweiriger macht. Denn der Geruch hängt so deutlich in dem Loch fest und wird nicht so weit getragen, deswegen wird das auffinden auch deutlich schwieriger.

Straßenkünstler, Buddelweltmeister und Waldläufer

Tricksen unterwegs ist eine Leichtigkeit und macht auch mächtig viel Spaß, die Ablenkung die durch Passanten oder raschelnde Bäume ausgelöst wird, macht das ganze zu einer kniffligen Aufgabe und ist nichts mehr für Anfänger. Aber glaubt mir dem ein oder anderen werdet Ihr ein Lächeln auf die Lippen zaubern.

Deswegen Heute unsere Trickliste für euch.

  • Winken
  • Dreh dich
  • Pfötchen, Hi5, Hi10
  • Männchen
  • Buddeln
  • Knicks oder auch Diner genannt
  • run (an Mauern oder Bäumen im Matrix style entlang laufen)

  • Hop (auf Gegenstände springen)
  • Schämdich (kommt besonders gut, wenn man mal wieder einem Jogger vor die Füße gelaufen ist)

Macht euren Spaziergang zu eurer Bühne.

Wie verbringt ihr euren Spaziergang, erkundet ihr auch ab und an einfach mal eure Umwelt aus einer ganz anderen Perspektive? Genießt ihr genauso wie wir eure Spaziergänge und gibt es vielleicht Tricks zu dennen ihr gerne eine Anleitung hättet?

Ich freue mich auf eure Kommentare

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.