Rückruf – deswegen klappt es nicht

Rückruf – deswegen klappt es nicht

Ich rufe und Kuma´s Ohren sind nur Deko. Also rufe ich ein zweites und ein drittes Mal. So langsam werde ich genervt und stampfe auf ihn zu. Bevor ich bei Ihm bin, springt er zur Seite. Wild grinsend knickst er vor mir und rennt, stürmisch kreise um mich. Nun ist es ganz mit mir vorbei. In mir rast die Wut und aus meinem liebevollen rufen wird ein hysterisches Kreischen. Jetzt kommt er erst recht nicht mehr! Wie eine bockige kleine Ziege, stapfe ich davon, kurz davor meinen Kopf zu senken und wie eine wild gewordene Sau auf Kuma zu halten. Aber aus etlichen Versuchen weiß ich, das ich nur denke, ich wäre eine Gazelle und mehr einem Elefanten beim Laufen ähnelt. Also keine Chance mich wie Oliver Kahn auf diesen Hund zu schmeißen.

Doch was hab ich falsch gemacht, wir hatten doch den Rückruf so toll aufgebaut. Er hat bis zur Pubertät einwandfrei funktioniert und jetzt? Jetzt musste er mit dem Kopf durch die Wand oder mit der Nase über den Boden. Aber nicht mit den Beinen zum Frauchen.

Wie du den Rückruf trainierst, erfährt du im verflixten Thema Rückruf.

Doch warum Kuma nun trotzdem nicht kommen wollte, das verrate ich euch nun.

1. Die Schallplatte verschluckt.

Meine Mutter sagte immer – für jedes Mama eine Mark. Ich denke, heute sie wäre Millionärin geworden und ich eine Bettlerin. Denn es hat mir so gar nichts gebracht, selbst beim dritten Mama bekam ich nicht das was ich wollte und damals hätte es mir schon klar werden müssen. Ich habe eine Schallplatte verschluckt und keinen Interessiert es. Pausenlos schreie ich hier und keiner dreht sich um. Es ist halt wie die Hintergrundmusik bei einem schlechten Film, warum sollte man da noch genauer hinhören.

Deswegen mein aller erster Tipp, hört auf alles zu wiederholen. Einmal hier rufen, sollte vollkommen reichen, er wird nicht besser hören, wenn du es 10x rufst. Außer du reinigst mit deinem Ultrahochfrequenten Gekreische seine Ohren.

2. Sprachsalat

Hier, komm und zu Frauchen meint alles dasselbe, für den ein oder anderen Hund aber das pure Chaos. Bleib bei einem Wort, ein Hier bleibt ein Hier und wird bitte nicht gemischt mit anderen Begriffen. Tatsächlich kannst du dich auf jedes Wort einlassen, nur Tausch es nicht. Wie wäre es mit Kaffeekanne? Ne hast recht ist etwas zu lang, ich finde es auch lustig Kommandos zu tauschen. Ein Rückruf, der mit dem Wörtchen Fass eingeleutet wird, holt bestimmt aus dem ein oder anderen Jogger das beste heraus.

3. die Belohnung

Okay, okay, stell dir vor du siehst einen super heißen Typen, er ist so richtig nice und dann fragt dich Jemand, ob du mit kommst für einen 3 Tage alten Butterkeks. Bist du so einfach käuflich? Ich wäre es nicht und Kuma, ja was soll ich sagen, er wohl auch nicht. Nicht nur der Ton, das Wörtchen, nein auch deine Gegenleistung ist entscheidend. Wie du die Perfekte Belohnung findest, auf die auch dein Hund steht. Das verrate ich dir in meinem Artikel – Perfekte Belohnung.

Bei Kuma und mir hat es sich eingebürgert, das eine Belohnung auch ein Ballspiel sein darf. Vor Kurzen standen wir auf der Wiese, am anderen Ende spielte ein Halter mit seinem zwei Rüden Bällchen. Kuma liebt Bällchen und er mag die Rüden nicht. Perfekt für ein Pubertier Unruhe zu stiften und den Ball zu klauen. Aber nichts da, ich rief ihn und er drehte sich zu mir um, schon da holte ich den unseren Ball aus der Tasche und er kam förmlich zu mir geflogen. Als er da war, musste er nur kurz warten und meine Wurfkünste, überbrückten die nächsten 3 Meter, doch das war genau nach seinem Geschmack. Mit einem Leckerchen hätte ich wohl nicht mal bekommen, wenn ich sie ihm mit einem Paintballmakierer hinterher geschossen hätte.

4. Schluss mit Lustig.

Wenn dein Rückruf immer nur heißt, dass nun der ganze Spaß vorbei ist, warum sollte man denn dann zu einem kommen? Auch hier, gilt das Thema Belohnungen. Wenn du deinen Hund rufst und er immer dann angeleint wird. Wird er irgendwann nicht kommen, weil die Leine schon zur Hand ist. Wir umgehen das, in dem wir Kuma immer mal wieder aus Situationen abrufen und ihn direkt wieder in die Situation entlassen. Es ist wirklich toll, denn er kommt selbst aus dem schnellsten Spiel und bremst neben einem.

5. Der Zwergenaufstand.

Kuma kommt immer dann nicht, wenn ich einen Zwergenaufstand mache, bin ich in der Stimme schon gelangweilt oder gestresst, findet er es gar nicht gut noch vorbeizukommen. Denn genau dann ist man im Epizentrum und der ganze Sturm wird wie ein wilder Hagelschauer auf einen niederprasseln. Deswegen achte immer auf deine Körperhaltung, eine offene und freundliche Stimme und geh kurz in dich, sodass du die Wut abgeschüttelt bekommst.

Denn dein Hund ist feinfühlig, auch wenn er ab und an den Trampel raushängen lässt, sein Kern ist doch ganz weich.

Macht ihr dieselben Fehler wie Kuma und ich?

Mutiert ihr auch zum Zwerg, der eine Schallplatte verschluckt hat?

Dann sollten wir einen Club gründen. Der Club der roten Leinen.

PS: Kuma´s ich habe keine Ohren Phase, hat Gott sei dank nur einige Tage angehalten und mit etwas Besinnung auf das ursprüngliche Training, lief es gleich wieder wie am Schnürchen.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.