Wie lernt mein Hund Fuß laufen?

Wie lernt mein Hund Fuß laufen?

Das was ein Mann oft nicht schafft, kann dir ein Hund innerhalb von Sekunden geben. Du fühlst dich angehimmelt und das von den treuen Augen deines Begleiters. Doch zu früh gefreut, auch der möchte nur Bezahlt werden. Ein Callboy zwei punkt null. Ich hoffe du stehst nicht auf rassiert.

Warum Fuß laufen so viel mehr ist, als nur anhimmeln

Beim Fuß laufen werden verschiedene Bereiche deines Hundes gefördert, aber auch deine eigene Koordination ist im Training wichig.

Beim Fuß laufen trainieren wir, die Aufmerksamkeit und das Fokussieren deines Hundes. Vom eintagsfliegen Hirn zum Elefanten. Während es am Anfang heißt jammi Leckerchen und in der nächsten Sekunde „oh schau mal ein Marienkä.. mumpf“ weiß dein Hund später ganz genau, wenn du ihn um ein Leckerchen geprellt hast. Immer diese Zechpreller.

Zusätzlich wird dein Hund auch seine Pfotenkoordination verbessern, dadurch das er mit seinem Blick nicht fokussieren kann, wohin er tritt. wird auch sein gespür für seine Pfoten besser. Was häufig ausschaut wie der Elefant im Porzelanladen wird mit jeder Übungseinheit mehr und mehr zum kleinen trabenden Pony.

Aber es hat auch einen emotionalen Wert, beim Fuß laufen muss sich dein Hund komplett auf dich verlassen, er muss dir nicht nur theoretisch sondern auch praktisch blind Vertrauen. Ein Hund der seinem Herrchen voll und ganz Vertraut, wird auch in einer unbekannten Situation den Blick zum Herrchen wenden. Auch wenn sein Instikt im sagt, das es keine gute Idee ist.

Schlussendlich lernt er aber auch Geduld und Frustration, seine Fähigkeit zu betteln wird in einem bewegten Modus neu gebohren und er wird lernen das man ab und an auch mal auf die Belohnung warten muss.

Wie wir also sehen, ist Fuß laufen, eine wirklich anspruchsvolle Aufgabe, die euren Hund sehr schnell Müde macht.

Bettelndelux mit der Futtertreibe – Übung

Was genau heißt Futtertreiben? Für mich bedeutet es meine Hand in einen haufen Matsche zu stecken meinen Hund an zu blicken und mich zu fragen, warum er so glücklich ausschaut, wenn meine Hand so aussieht als wäre der Kotbeutel gerissen. Mit der Zeit habe ich die Erfahrung gemach das es keine Schadenfreude ist, sondern einfach wahnsinnige Begeisterung.

Ich empfehle für das Futtertreiben, Futter in einer matschigen Form. Warum matschig? Weil sich euer Hund an Brocken zu schnell verschlucken kann, nimm selber mal etwas in den Mund und kaue es mit dem Kopf in den Nacken gelegt. Wenn du das hin bekommst ohne eine hustende und prustende Bröckchenfontäne ein zuläuten, probier das ganze noch mal im laufen. Also ich kann das nicht. Multitasking versagt bei mir schon bei Kopf in den Nacken legen, kauen und laufen. Ein echtes Selbstmordkomando.

Genau aus diesem Grund eignet sich Futter welches eher Flüssig ist.

Zwei Futtertipps:

Pack etwas Nassfutter in einen Gefrierbeutel und misch es mit einem Schluck Wasser oder etwas Gemüsebrei. Die Tüte zuknoten und gut druchknetten. So entsteht ein wunderbarer schmackhafter Brei für den sich das Betteln lohnt.

Oder wenn euer Hund das Nassfutter nicht verträgt, könnt ihr auch etwas Trockenfutter in Wasser aufweichen. Dazu braucht ihr allerdings mehr Zeit und auch mehr Wasser. Das Trockenfutter sollte schon einige Minuten einwirken. Erst dann saugt es das wasser auf und aus dem staubigen Kecksen wird auch jetzt ein saftig brauner Matschhaufen.

Wie baue ich das Futtertreiben richtig auf

Nehmt eine Hand voll Futter in die Hand. Nun macht ihr euren Hund aufmerksam auf die Hand, lasst sie Ihn ein wenig verfolgen. Er soll richtig Interesse zeigen. Bei diesem Spiel gebt Ihr eurem Hund noch KEIN Futter. Erst wenn er neben euch in der richtigen Position ist gibt es aus der Hand Futter.

Ihr haltet die Hand so dass euer Hund das  Futter aus einer kleinen Öffnung lutschen kann. Am besten Ihr bildet eine Faust, diese Haltet Ihr nun neben dem Körper, so dass dein Daumen nach oben zeigt. Damit entsteht am kleinen Finger zur Handfläche ein Nuckelloch. Aus dem kannst du dann das Futter portioniert herausdrücken.

Wichtig am Anfang bekommt euer Hund durchgängig Futter, deine Aufgabe ist es, den Begleiter an der richtigen Position zu halten. Das kannst du durch die Haltung deiner Hand beeinflussen.

Eure Trainingseinheiten, sollen am Anfang immer nur einige Schritte weit sein und dann langsam ausgebaut werden. Bis zu dem Punkt wo du mit deinem Hund eine Strecke mit Wendungen läufst und er permanent an dir klebt, seine Schnauze in deiner Hand.

Jetzt ist der Moment wo die Hand immer mal wieder für eine Sekunde verschwindet, wählt den die Zeitschritte nicht zu groß. Dadurch könnte euer Hund weg gucken und diesen Effekt wollt ihr nicht. Lieber in kleinen Schritten aber gut dosiert arbeiten. So baust du Schritt für Schritt die Hand ab.

Du kannst nun auf eine Verbale Belohnung umsteigen oder zum Beispiel eins seiner Lieblingsspielzeuge unter deinen Linken Arm klemmen, auch dann wird er den Fokus schon nach oben richten und warten bis du mit dem Spiel beginnen magst.

Kuma und ich bevorzugen die Nassfutter Variante. Dabei trage ich bewusst keine Handschuhe. Ne das liegt nicht an irgend einem komischen Fetisch. Ich selber empfinden den Geruch von einmal Handschuhen als äußerst unangenehm und ich habe das Gefühl, das es Kuma gut tut, mich dabei zu riechen. Für mich ist ein häufchen glitschiges Nassfutter zwischen den Fingern und unter den Fingernägeln ein großer Brocken Bindungsarbeit.

Denkt nur immer dran, jede neue Übung sollte in einer Reizarmen Umgebung statt finden. Danach erst langsam steigern.

Wie macht ihr das? Kann dein Hund schon Fuß laufen? Hast du es ihm auch mit Futtertreiben beigebracht?

Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

 

 

Dieser Artikel enthält Werbelinks.

10 thoughts on “Wie lernt mein Hund Fuß laufen?”

  1. Hallo,
    Also ich habe mir gerade deinen Beitrag durchgelesen und werde es auf jeden Fall ausprobieren.
    Ich habe einen Hund aus dem Tierheim wo natürlich alles viel Interessanter ist als ich.
    Habe auch schon bisschen was Probiert aber so gut hat es nicht geklappt.. deswegen werde ich einfach mal deine Variante Probieren.

    Mit lieben Grüßen Caro 🙂

  2. ich habe das problem, dass ich einen sehr kleinen hund hab, selber bin ich 67 jahre kann da nicht mehrere minuten gebeugt laufen, wie könne ich es da denn machen???
    vielleicht hat da jemand auch eine idee???
    er läuft ja, wenn er sein geschäft erledigt hat, an der durchhängenden leine recht gut, nur richtiges fuss ist das halt nicht, und ohne leine, klappt das fuss halt leider gar nicht, er büchst nicht aus, schaut auch an einer wegkreuzung immer wo ich hin gehe,
    nur wenn wir begegnungen haben, z.b. spaziergänger auch ohne hund, da muss ich ihn immer anleinen, weil das freie fuss leider nicht funktioniert

    ich bedanke mich schon mal, für deine antwort oder wenn von den lesern hier jemand einen tip hat 🙂
    lieben gruss renate

    ich lese hier übrigens immer sehr gerne, und habe mir schon viele tips holen können, dankeschön!

    1. Entschuldige die späte Antwort. Ich musste selber überlegen wie ich es machen würde. Du könntest ihn auf einen Tagret Stick konditionieren. Also immer wenn er die Kugel mit der Nase berührt gibt es ein leckerchen. Das erst mal zuhause üben, dann in Bewegung und dann draußen. Allerdings kann es dir dann passieren das es Drausen nicht funktioniert weil er so viel spannendere Dinge sieht. Deswegen mein zweiter Einfall, naja vielleicht nicht der leckerste aber der kreativste. Nimm eine Fliegenklatsche und Schmier in die Fugen Leberwurst oder Nassfutter. Diese kannst du dann nach unten halten. Und ihn so belohnen ohne dich zu bücken. Es gibt sogar Fliegenklatschen mit Teleskop Griff dann passt es auch in die Tasche. Wäre das eine Idee?

  3. Liebe Eva,
    ich bin mit Begeisterung auf deinen Block gestoßen! Deine Beiträge sind super interessant geschrieben und hilfreich.
    Ich habe zwei Hunde und überlege, wie ich mit beiden am besten trainieren kann. Hast du da vielleicht eine Idee? Getrennt trainieren oder zusammen?

    Liebe Grüße Silke

    1. Liebe Silke, ich persönlich würde zu Beginn getrennt trainieren und dann zusammen. Auch wenn einer noch deutlich schlechter ist. So schaut sich der andere es vom ersten ab. Hunde können abschauen und Studien zeigen das sie dadurch sogar schneller lernen. Also ruhig den Anfang allein vielleicht sogar nur mit einem und dann den anderen abschauen lassen 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.