Wie sich dein Hund entspannt bürsten lässt

Wie sich dein Hund entspannt bürsten lässt -Werbung-

Der Fellwechsel steht mal wieder vor der Tür. Als Huskybesitzerin kenne ich die kleinen Fellknäule die wie im wilden Western über die Straße rollen. Nur das sich unsere Straße Wohnzimmer nennt. Um nicht zu viel Westernstimmung aufkommen zu lassen, hilft Kämmen ungemein. Doch viele unserer Fellmonster lassen sich ungern bürsten. Es drohen schmerzhafte verfilzte Stellen, erbrechen und Juckreiz.

Also ran an die Bürsten.

Sollte euer Hund stark verfilzt sein, empfielt es sich einen Hundefrisör aufzusuchen. Dieser kann behutsam und schmerzfrei, die Verfilzungen lösen. Bevor ihr mit dem Training startet und einen Neuanfang mit der Bürste probiert.

Unsere Bürsten:

Der erste Schritt zum entspannten Bürsten

Zusammen mit Kuma haben wir Ruheübungen gemacht. Wie genau könnt ihr in unserem Artikel So lernt dein Hund Ruhe nachlesen. Eine der Übungen ist das streicheln.

Das ist auch der Anfang fürs entspannte Bürsten. Streichelt euren Hund am ganzen Körper ab. Wir streicheln Kuma über den Kopf, die Ohren, die Schnauze, den Körper, die Beine, den Bauch und auch über die Rute.

So wird eure Bindung mit jeder Streicheleinheit etwas Intensiver und auch das Vertrauen in eure Berührungen. Zusätzlich hilft es auch beim Tierarzt, wenn euer Hund kennt, bei Berührungen zu entspannen.

Wir streicheln Kuma im stehen, sitzen und auch im liegen, so dass er es kennt in verschiedenen Positionen angefasst zu werden.

Das erste mal Haare lassen

Um den Schritt zum richtigen bürsten zu erleichtern, haben wir angefangen Kuma mit dem Handson Gloves zu streicheln. Der Handschuh ist durch die innen liegenden Nopen so entwickelt, das er lose Haare entfernt und je nach Felllänge auch die Haut massiert. Daruch werden abgestorbene Hautschuppen mit entfernt. Kuma genießt das Streicheln mit dem Handschuh sehr und so werden auch die ersten Haare schmerzfrei entfernt.

Um sein komplette Unterwolle ab zu streicheln, reicht er allerdings nicht aus. Für uns ist er einfach perfekt, um Dreck raus zu streicheln, Kuma beim Baden einzuseifen und den Grundstein fürs Bürsten zu legen.

Gerade im Halsbereich wo es mit einer Bürste schwieriger ist, durch das dicke Unterfell zu kommen, funktioniert es mit dem Handschuh problemlos. Dadurch das man mit der Hand viel Flexibler ist als mit einer starren Bürste, haben wir auch anschwer zugänglichen oder empfindlichen Bereichen keine Probleme mehr. Zum Beispiel zwischen den Hinterläufen oder an der Rute.

wer mehr über diesen Handschuh erfahren mag kann sich auf der Seite von Revolution Handson informieren.

Der Schritt zur ersten Bürste

Ich habe mich dabei bewusst gegen eine Hundebürste entschieden. Ich kannte es nur zu gut, wenn mir meine Oma oder Mutter die Haare gekämpt haben. Hat es oft einfach weh getan. Die Bürsten waren nicht flexibel genug. Anders als der Tangle Teezer der durch seine flexiblität Knoten ohne Schmerzen löst.

Also kam Kuma in den Genuss mit meiner Bürste gebürstet zu werden. Zu erst habe ich ihn dran schnuppern lassen. Danach lies ich den Tangle Teezer sanft durch sein Fell streichen und habe so auch schon eine Haare mit raus gekämmt. Damit konnte ich das Vertrauen in Berührungen mit Gegenständen noch einmal festigen und fürs still liegen bleiben, gab es immer wieder ein kleines Leckerchen.

Sollte euer Hund sehr unruhig sein, kann man ihm dabei auch etwas größeres zu Kauen geben. So ist er abgelenkt und wird sich immer mehr ans bürsten gewöhnen.

Weg mit der Unterwolle

Jetzt geht es an die Substanz. Kuma genießt es nun sich kämmen zu lassen aber besonders Erfolgreich sind wir damit noch lange nicht.

Deswegen ist bei uns der Furminator eingezogen. Dieser zieht lose Unterwolle. Es ist wichtig darauf zu achten, mit dem Furminator nicht zu fest aufzudrücken. Er hat leicht scharfe Kanten und sollte nicht die Haut berühren und auch keine Haare ausreißen.

Deswegen ist es wichtig behutsam zu kämmen.

Und so kommen wir dann zu Unterwollenbergen. Kleine Fellknäule sind kein Thema mehr, wir können ganze Teppiche stricken.

Wie habt ihr es gemeistert, das sich eure Hunde kämmen lassen?

Kuma und ich werden diesen Herbst zum Kämprofi und werden der Unterwolle den Kampf ansagen.

Liebe Grüße und nasse Küsse

Eva und Kuma

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.